Dienstag, 27. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Aufseher und Vorstand schicken Detektive in die Spur Krieg bei Stada erreicht neue Dimension

Bei Stada in der Top-Etage sucht man nach Geheimnisverrätern

Der Konflikt zwischen Aufsichtsrat und Vorstand beim Arzneimittelkonzern Stada (Grippostad, Ladival) erreicht eine neue Qualität. So hat der Vorstand des M-Dax-Konzerns eine Untersuchung beauftragt, um eventuelle Geheimnisverräter während des Verkaufsprozesses des Traditionskonzerns ausfindig zu machen.

Im Visier der externen Fahnder stünden auch Mitglieder des Aufsichtsrats, wie das manager magazin in seiner Mai-Ausgabe berichtet (Erscheinungstermin: 28. April). Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven hatten Mitte April nach wochenlangen Verhandlungen ein Kaufangebot über gut fünf Milliarden Euro angekündigt.

Mit der Fahndung durch den Vorstand beauftragt wurde die US-Kanzlei Debevoise & Plimpton, die durch die Aufarbeitung des Siemens-Schmiergeldskandals eine größere Bekanntheit erlangt hat.

Der Aufsichtsrat von Stada hat nach der Auftragsvergabe an Debevoise & Plimpton seine eigenen Anwälte der Kanzleien Ufer Knauer und Skadden in Stellung gebracht und seinerseits eine Untersuchung der Rolle des Vorstands initiiert.

Lesen Sie auch: Betriebsratschef wirft Stada-Chef Gesetzesbruch vor

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Mai-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH