Samstag, 3. Dezember 2016

Industrie-Schwergewicht will Klarheit zur Strategie Siemens-Chef Joe Kaeser überdenkt Osram-Beteiligung

Siemens-Chef Joe Kaeser: "Osrams Strategieschwenk hat den Markt unvermittelt getroffen"

Siemens stellt nach dem Kursrutsch bei Osram sein verbliebenes Aktienpaket auf den Prüfstand. Auf die Frage, ob es nicht logisch sei, die restlichen 18 Prozent an Osram nun auch noch zu verkaufen, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 18. Dezember): "Wir müssen uns jetzt erst einmal darüber klar werden, welche Intention Osram verfolgt und wie die Strategie umgesetzt werden soll." Mehr sei dazu zunächst nicht zu sagen. Fest stehe, "dass Osrams Strategieschwenk den Markt unvermittelt getroffen hat". Weder er noch der übrige Siemens-Vorstand hätten darüber Bescheid gewusst, erklärte Kaeser.

Zudem wird Siemens sein chinesisches Gasturbinen-Joint-Venture mit Shanghai Electric abwickeln. "Wir haben uns mit Shanghai Electric in der Tat geeinigt, ein Joint Venture für die Herstellung von Ersatzteilen für Gasturbinen zu beenden", bestätigte Kaeser gegenüber mm. Den Wegfall des wichtigsten chinesischen Vertriebspartners in dem Bereich will Siemens durch andere Partnerschaften auffangen.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Januar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.
Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH