Samstag, 15. Dezember 2018

Joe Kaeser liefert, aber ... Siemens-Zahlen und Umbauplan überzeugen Aktionäre nicht

Skulptur "The Wings" vor Siemens-Zentrale: Konzernchef Joe Kaeser möchte Unternehmen und Aktie mit seinen neuen Plänen zum Fliegen bringen. Doch Jüngste Nachrichten verleihen der Aktie am Donnerstag zunächst alles andere als Flügel

Siemens hat im dritten Quartal bei fallenden Umsätze operativ mehr verdient, unter dem Strich fiel der Gewinn aber deutlich. Zahlen und den am Vorabend bekanntgegeben erneuten Umbau bewerten die Aktionäre erst mal zurückhaltend. Die Aktie fällt in der Spitze um mehr als 3 Prozent.

Siemens sieht sich trotz Gegenwinds durch den starken Euro auf Kurs. Mit einem Ergebnis aus dem Industriegeschäft von 2,21 Milliarden Euro übertraf der Münchner Industriekonzern im dritten Quartal nicht nur den Vorjahreswert um 2 Prozent, sondern auch die Erwartungen der Analysten.

Währungseffekte knabberten am Umsatz und am Auftragseingang, wie Siemens am Donnerstag mitteilte. Die neuen Orders lagen zwischen April und Juni mit 22,8 Milliarden Euro um 16 Prozent über Vorjahr, ohne den schwachen Dollar wären es 21 Prozent mehr gewesen. Der Umsatz ging wegen der ungünstigen Wechselkurse um 4 Prozent auf 20,5 Milliarden Euro zurück.

Besonders gut lief es in der "Digitalen Fabrik", die ihr operatives Ergebnis um 54 Prozent steigerte und mit 681 Millionen Euro den größten Beitrag aller Sparten ablieferte.

Ergebnis der Energie- und Gassparte bricht ein

Unter Druck blieb dagegen das Geschäft mit der konventionellen Energie- und Gas-Industrie: In der vor einem Stellenabbau stehenden Sparte brach das Ergebnis um mehr als die Hälfte auf 164 Millionen Euro ein, der Umsatz ging um ein Fünftel zurück. Einige Großaufträge schoben den Auftragseingang um 42 Prozent an.

Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein Gewinn von 1,21 Milliarden Euro. Das Minus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr war unter anderem auf eine stark gestiegene Steuerquote zurückzuführen.

Für das Gesamtjahr 2017/18 (per Ende September) erwartet Siemens weiterhin ein Ergebnis je Aktie von 7,70 bis 8,00 Euro. Nach neun Monaten liegt der Konzern mit 6,43 Euro um 10 Prozent über dem Vorjahr.

Der Umsatz soll - Währungseffekte ausgenommen - leicht steigen. Die operative Umsatzrendite im Industriegeschäft wird zwischen elf und zwölf Prozent erwartet. Nach neun Monaten lag sie mit 10,9 (Vorjahr: 11,7) Prozent knapp unter der Zielmarke.

Neuer Radikalumbau, Roland Busch gilt als möglicher Kaeser-Nachfolger

Mit einem weiteren Umbau des Konzerns will Vorstandschef Joe Kaeser das Umsatzwachstum beschleunigen und die Rendite steigern,

die Pläne dazu gab Siemens bereits am Mittwochabend bekannt.Mittelfristig wird eine operative Marge von 13 bis 14 Prozent angestrebt. Der Umsatz soll dann um vier bis fünf Prozent pro Jahr wachsen. Mit der "Vision 2020+", mit der mehr Verantwortung auf die drei vergrößerten Industriesparten verlagert wird, bereitet Kaeser den Konzern auf die Zeit nach dem Auslaufen seines Vertrages Anfang 2021 vor.

Als Kandidat auf Kaesers Nachfolge gilt nun der bisherige Technologie-Vorstand Roland Busch. Der 53-Jährige übernimmt zum 1. Oktober als Chief Operating Officer (COO) die Verantwortung für das komplette Tagesgeschäft. Diese Position gab es bei Siemens bisher nicht.

Siemens-Aktionäre nehmen offenbar Gewinne mit, Aktie fällt

Aktien von Siemens Börsen-Chart zeigen konnten von den Ankündigungen am Morgen und Vorabend nicht profitieren. Im frühen Handel rutschten die Papiere 3,59 Prozent auf 115,52 Euro ab. Analyst Alasdair Leslie von der Societe Generale vermisste in einer ersten Einschätzung nähere Details im vorgelegten Strategiepaket zu den Kosteneinsparungen. Gemeinsam mit einer von ihm als schwach bewerteten Entwicklung des bereinigten operativen Gewinns im dritten Quartal sprach er von wenig überzeugenden Nachrichten. Nach einer vergleichsweise guten Kursentwicklung in den vergangenen drei Monaten könnten aber Anleger ihre Gewinne auch mitnehmen, begründete der Experte ergänzend.

rei/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH