Dienstag, 18. Dezember 2018

Wachstumschancen in China Siemens Gamesa sieht Ende des Preiskampfes in Windbranche

Siemens Gamesa ist mit Blick auf die Preisentwicklung bei Windkraftanlagen wieder etwas optimistischer

Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa hält ein Ende der Preiserosion in der Branche für gekommen. "Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Frühling", sagte Unternehmenschef Markus Tacke dem "Handelsblatt" (Dienstag), aber "die Preise sind seit drei Quartalen auf demselben Niveau."

Das sei ein Indikator dafür, dass es nach dem Tief nun eine Stabilisierung gebe. Der unter anderem durch das Ende von Subventionen ausgelöste Preisverfall war in den vergangenen Monaten eines der größten Probleme der Siemens-Tochter und anderen Unternehmen der Branche wie Nordex , Senvion oder Vestas .

Wachstumschancen sieht Tacke derzeit vor allem in Taiwan, China und den USA. China ist das einzige Land, in dem es noch staatlich garantierte Preise gibt. Doch Tacke erwartet von dem Ende dieses Systems keinen neuen Druck im Markt.

Lesen Sie auch: Siemens Gamesa geht auf Aufholjagd

"Die chinesische Regierung hat es bewusst so gelenkt, dass die Vergütung den Markt nie so entspannt hat wie in anderen Ländern. Es kann auch sehr gut sein, dass ein Auktionsverfahren hier sogar höhere Preise im Ergebnis hat, weil es dann ein im Wettbewerb ausgehandelter Preis ist und kein staatlich gesetzter."

rei/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH