Donnerstag, 19. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Roboter im Haushalt Diese Roboterfirma beherrscht den Markt, von dem Kuka träumt

Haushaltsroboter: Diese Roboter erobern den Haushalt - und diese noch nicht
Fotos
irobot

Aggressiv wirkt Colin Angle nicht gerade. Freundlich, zurückhaltend, leise tritt der Chef der US-Firma iRobot auf. Seine Vision für eine Zukunft, die den Robotern gehört? "Ich möchte, dass alte Menschen möglichst lange allein ohne fremde Hilfe in ihrem Zuhause bleiben können." Wenigstens ein aggressiver Zeitplan, um dieses Ziel zu erreichen? "Dafür gibt es kein Datum. Ach, eigentlich haben wir ja schon einiges erreicht."

Zum Beispiel die absolute Dominanz im schnell wachsenden Markt der Roboter für Zuhause - den Markt, den die deutsche Industrieroboterschmiede Kuka nach der Übernahme durch den chinesischen Hausgerätehersteller Midea als das nächste große Ding anpeilt. Studien von Marktforschern wie Tractica sagen eine Verdreifachung des Markts auf 13 Milliarden Dollar in fünf Jahren voraus. "Wir kommen aus der Industrie in Richtung des Verbrauchermarkts. Midea kommt aus der anderen Richtung und wir treffen uns in der Mitte", erklärte Kuka-Chef Till Reuter der "Financial Times" die Logik.

Seit Jahren regen die raschen Fortschritte in der Robotertechnik, verbunden mit billigen Sensoren und im Internet der Dinge, die Fantasie über neue wirtschaftliche Möglichkeiten an. Die Euphorie über die kommende Disruption, die neben Midea beispielsweise den japanischen "Herr der Roboter" Masayoshi Son antreibt, hat sich bei anderen schon wieder gelegt.

Die spektakuläre Roboterschmiede Boston Dynamics, wie iRobot einst aus der Forschung an der Eliteinstitut MIT und Aufträgen des US-Militärs hervorgegangen, brachte Google zwar Prestige als visionäre Kraft ein. Kommerziell konnte der Mutterkonzern Alphabet Börsen-Chart zeigen dann aber doch nichts damit anfangen und reichte die Hersteller der automatischen Vierbeiner an Masayoshis Sons Softbank Börsen-Chart zeigen weiter.

Kommerziell durchgesetzt hat sich, wie Kukas Automaten mit teils tonnenschwerer Traglast vor allem in der Autoindustrie, der Roomba: iRobots Staub saugender Roboter, der unspektakulär als kreisrunde Scheibe durch Millionen Wohnungen rollt - ganz bewusst ohne Gesicht oder Science-Fiction-Merkmale. Wo andere die Macht der Maschinen beschwören, will Angle sie auf ihre dienende Funktion reduzieren.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH