Montag, 24. September 2018

Erdöl, Recycling, Flüsse voller Müll Das Plastik-Problem der Welt in fünf Grafiken

Müll am Jangtse: Im Länder-Ranking der Plastikmüll-Emittenten steht China an der Spitze (Archivbild)
REUTERS / Stringer
Müll am Jangtse: Im Länder-Ranking der Plastikmüll-Emittenten steht China an der Spitze (Archivbild)

Plastik gehört zu den wichtigsten Grundstoffen der Weltwirtschaft. All seine Vorteile zählen zuletzt allerdings kaum - Plastik wird immer stärker als ökologisches und auch ökonomisches Problem gesehen. Eine grafische Übersicht.

  • Copyright: [M] Charlie Abad via Getty Images
    [M] Charlie Abad via Getty Images
    Milliarden Tonnen an Plastik wurden bereits produziert, für Verpackungen, als Baumaterial, als Grundstoff für besonders langlebige Produkte und vieles mehr. Doch Plastik vermüllt zunehmend den Planeten und wird zur Gefahr für die Menschheit. Lesen Sie alles über Produzenten, Verbraucher, Lösungsansätze.
  • Hier geht es zu unserer Themenseite.

Dank Polyethylen halten unsere Lebensmittel frisch. Aus Polypropylen lassen sich ebenso leichte wie feste Armaturenbretter und Fahrradhelme gießen. PVC sorgt für wetterfeste und gut isolierende Fensterprofile. Plastik - die deutsche Industrie bevorzugt den Begriff Kunststoff - ist eine Wachstumsstory, zuletzt bezeugt vom Aufstieg des Herstellers Covestro zum Dax-Konzern.

Doch all die Vorteile zählen derzeit kaum. Sogar der konservative EU-Kommissar Günther Oettinger fordert eine Plastiksteuer, damit sich die noch vergleichsweise jungen Stoffe nicht noch schneller ausbreiten. Denn all das beständige Plastik wird uns noch lange erhalten bleiben - als ökologisches und zunehmend auch ökonomisches Problem. manager-magazin.de widmet der Plastik-Plage ein Spezialthema. Hier zeigen wir Ihnen die wichtigsten Zusammenhänge in fünf Grafiken.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH