Montag, 17. Dezember 2018

Rocket-Gründer trommelt für Start-up-Investments Samwer sammelt bis zu zwei Milliarden Dollar für neuen Mega-Fonds

Oliver Samwer: Der Rocket-Internet-Chef investiert inzwischen lieber in Start-ups, statt selbst welche hochzuziehen

Die Berliner Start-up-Holding Rocket Internet trommelt bei Investoren für einen neuen Milliardenfonds. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 20. Juli.) mit Verweis auf Insider. Oliver Samwer (45) will bis Ende des Jahres zwischen ein und zwei Milliarden Dollar für Start-up-Investments einsammeln.

Samwer sagte gegenüber von Investoren, er wolle verstärkt in Künstliche-Intelligenz-Unternehmen investieren, berichtet manager magazin weiter. Der neue Fonds ist das Nachfolgevehikel des eine Milliarde Dollar schweren Fonds, den Samwer erst Anfang 2017 geschlossen hat. Dieser Fonds, der unter der Marke Global Founders Capital (GFC) agiert, investiert dem Bericht zufolge zunehmend auch in amerikanische Start-ups.

Aufbau eigener Start-ups weitgehend eingestellt

Investments sind mittlerweile zum Kerngeschäft von Rocket Internet Börsen-Chart zeigen geworden. Der Aufbau eigener Start-ups wurde weitgehend eingestellt. Anfang Juli hat nach Recherchen des manager magazins auch COO Johannes Bruder (38), eine der letzten verbliebenen langjährigen Führungskräfte, das Unternehmen verlassen. Er wird Produktvorstand beim Lieferdienst Delivery Hero.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der August-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH