Mittwoch, 18. Juli 2018

Eigentümerfamilie räumt Versäumnisse ein Warum der Merck-Clanchef den Pharmakonzern für "stark unterbewertet" hält

Frank Stangenberg-Haverkamp: Das Oberhaupt des Familienrates sieht Aufholpotenzial bei der Merck KGaA
Evelyn Dragan für manager magazin
Frank Stangenberg-Haverkamp: Das Oberhaupt des Familienrates sieht Aufholpotenzial bei der Merck KGaA

Der Vorsitzende des Familienrates des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns Merck, Frank Stangenberg-Haverkamp, sieht Nachholbedarf bei der Börsenbewertung der Merck KGaA Börsen-Chart zeigen. "Wir sind momentan stark unterbewertet", sagte Stangenberg-Haverkamp im Interview mit manager magazin.

Den Grund für die schwache Bewertung des Dax-Konzerns durch die Kapitalmärkte sieht der Clanchef im Markt für Flüssigkristalle. Dort seien die hohen Gewinnmargen von Merck durch das Eindringen neuer, vor allem chinesischer Anbieter, in den vergangenen Monaten unter Druck geraten.

Dabei konstatiert Stangenberg-Haverkamp auch Versäumnisse des Merck-Managements mit Konzernchef Stefan Oschmann an der Spitze. "Wir haben die Entwicklung zwar gesehen, waren aber vielleicht etwas zu erfolgsverwöhnt, um rechtzeitig zu reagieren", sagte er: "Nun sind wir mit Nachdruck dabei, die notwendigen Gegenmaßnahmen einzuleiten." Das Gespräch erscheint in der ab Freitag (20. April) erhältlichen Ausgabe des manager magazins und ist das erste Wortlautinterview, das Stangenberg-Haverkamp gibt.

Große Hoffnungen ruhen weiterhin auf Krebswirkstoff Avelumab

Große Hoffnung setzt das Oberhaupt der Familie weiter auf die Entwicklung der Pharmasparte und den neuen Krebswirkstoff Avelumab, der zuletzt die Ziele bei zwei großen klinischen Phasen verfehlt hatte. "Wir sind noch nicht so weit, wie wir gerne wären. Aber wir arbeiten hart an Avelumab", sagte Stangenberg-Haverkamp: "der Wirkstoff funktioniert. Wir sind zuversichtlich, dass wir wichtige Studien erfolgreich abschließen werden."

Merck Innovationszentrum in Darmstadt: Die Aktie des Dax-Konzerns hat binnen Jahresfrist mehr als 20 Prozent an Wert verloren

Bei großen Anwendungen wie Lungen- oder Magenkrebs seien der Wettbewerb und die Anforderungen allerdings höher als bei der Hautkrebsindikation, für die Avelumab bereits eine Zulassung hat.

Die Familie hält 70 Prozent der Anteile an der Merck KGaA. Das Unternehmen ist seit 350 Jahren in Familienhand.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Mai-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH