Dienstag, 12. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Konkurrenz für Kaffeeimperium  Dieser Amerikaner legt sich mit dem Reimann-Clan an 

Wer auf dem lukrativen US-Kaffeemarkt um die Gunst der Kunden kämpft
Fotos

6. Teil: Konkurrenz auch im Kapselgeschäft

Und nicht nur davon. Auch ins Kapselgeschäft will sich Carmichael vorwagen. Allerdings mit einer umweltfreundlichen Variante. Schließlich ist die enorme Umweltschädlichkeit einer der größten Kritikpunkte am Kapselmarkt. Und Reiman-Investment Keurig dort eindeutiger Marktführer.

Vor allem aber dürfte Carmichaels Marketinggeschick den Reimann-Managern Sorgen bereiten. Anders als viele Konkurrenten weiß der der auch als TV-Moderator und Autor tätige La-Colombe-CEO sehr genau, welche Knöpfe er drücken muss, um möglichst viel öffentliche Aufmerksamkeit für seine Produkte zu bekommen.

So schaffte er es, US-Schauspieler Leonardo di Caprio als Namensgeber für einen Kaffee zu gewinnen, dessen Einnahmen an Leonardos Umwelt-Stiftung gingen. Und auch der Marktstart seines neuen Dosen-Lattes wurde national von den US-Medien gecovert.

Und er hat einen finanzkräftigen Partner: Den türkischstämmigen Molkerei- Unternehmer Hamdi Ulukay . Der gebürtige Kurde, der mit seiner Joghurtmarke Chobani innerhalb wenige Jahre den US-amerikanischen Markt eroberte und Milliarden verdiente, ist seit Ende 2015 Mehrheitseigner von La Colombe.

Das Geschäft will der aber auch in Zukunft Carmichael überlassen. Und der scheint fest entschlossen ganz vorne im Geschäft mit zu mischen. Und Entschlossenheit und Durchhaltevermögen hat Carmichael schon ausgiebig bewiesen -- als er 2009 als erster Amerikaner alleine auf Skiern die Antarktis durchquerte.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH