Dienstag, 17. Juli 2018

Finanzinvestor Advent hat Interesse GE will Gasmotorengeschäft verkaufen

General Electric: Der US-Industriekonzern will sich von weiteren Unternehmensteilen trennen

General Electric Börsen-Chart zeigen steht offenbar vor dem Verkauf seines Gasmotorengeschäfts an den Finanzinvestor Advent. Das Geschäft könne ein Volumen von drei Milliarden Dollar oder mehr haben, berichtet das "Wall Street Journal" (kostenpflichtig) unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Verkauf könnte schon am heutigen Montag bekanntgegeben werden, heißt es. GE und Advent waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Zu der Sparte gehören unter anderem Gasmotoren für Industrieanlagen und Blockheizkraftwerke der Marken Jenbacher und Waukesha. GE hatte zuletzt im Energiegeschäft mit Umsatz- und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Die einstige Industrie-Ikone ist nur noch eine Abklatsch vergangener Zeiten, der Dino der US-Wirtschaft steckt in einer seiner größten Krisen. Der mögliche Verkauf ist ein weiterer Versuch von Konzernchef John Flannery, das Unternehmen nach Jahren der Underperformance zu verschlanken und bis Ende nächsten Jahres Vermögenswerte im Wert von 20 Milliarden Dollar zu verkaufen. GE hatte bereits im vergangenen Monat erklärt, seine Eisenbahnsparte in einem komplexen Geschäft im Wert von 11 Milliarden Dollar zu veräußern.

Bislang ist es Vorstandschef Flannery, der im vergangenen August den viel kritisierten Jeff Immelt ersetzte, nicht gelungen, Anlegern Hoffnung auf eine Trendwende zu machen. Im bisherigen Jahresverlauf war die GE-Aktie um gut ein Viertel gefallen. Bereits 2017 war der Konzern mit einem Minus von 37 Prozent der größte Verlierer im Dow. Der angeschlagene Siemens-Rivale wird nun zum 26. Juni den US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen nach anhaltenden Kursverlusten verlassen müssen.

Lesen Sie auch die mm-Analyse: Tricksen, tarnen, täuschen - wie GE abstürzte
Lesen Sie auch: Zehn Milliarden Dollar Miese - in nur einem Quartal

Für den über 125 Jahre alten Großkonzern, dessen Wurzeln auf den Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurückgehen, ist der erste Abstieg aus dem Index der 30 größten US-Unternehmen seit über 110 Jahren ein großer Rückschlag. General Electriczählte zu den Gründungsmitgliedern, als der Dow 1896 an den Start ging, und war seit 1907 ununterbrochen dabei.

rei mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH