Sonntag, 22. April 2018

Jürg Oleas verlässt Traditionskonzern Investoren drängen Gea-Chef aus Konzern

Räumt seinen Platz: Jürg Oleas.

Der Maschinenbauer Gea Group muss sich einen neuen Chef suchen. Der langjährige Vorstandsvorsitzende, Jürg Oleas (60), habe am Sonntag Aufsichtsratschef Helmut Perlet darüber informiert, dass er für eine Verlängerung seiner Amtszeit über den 31. Dezember 2019 hinaus nicht zur Verfügung steht, teilte der Konzern am Wochenende mit. Geplant sei, dass Oleas bereits zur Hauptversammlung im April 2019 aus dem Vorstand auszuscheide.

(Lesen Sie auch den mm-Report: "Des Dramas vierter Teil - warum Investoren Gea-Chef Oleas aus dem Konzern drängen")

Der Aufsichtsrat will nun rasch über das weitere Vorgehen beraten und den Auswahlprozess einleiten. Ziel ist es, bis Ende 2018 einen Nachfolger für Oleas bestellen zu können. Der Manager sitzt seit 2001 im Vorstand und führt den Konzern seit November 2004.

Gea Group wird derzeit umgebaut und hatte zuletzt mit seinen Zahlen für 2017 und seiner Prognose für 2018 den Markt enttäuscht. Dem Management sitzen zudem aktivistische Investoren im Nacken. Im vergangenen Jahr waren der belgische Unternehmer Albert Frère und der US-Investor Paul Singer bei Gea Group eingestiegen.

dpa-afx, soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH