Sonntag, 16. Dezember 2018

Fusion in Niederlanden geplant Gazelle will weltgrößter Fahrradhersteller werden

Elektrofahrrad von Gazelle: Der Eigentümer will gleich zwei Wettbewerber übernehmen und damit zum weltgrößten Fahrradhersteller aufsteigen

Der niederländische Fahrradbauer Gazelle will seine größten Konkurrenten Sparta und Batavus übernehmen. Durch die Fusion würde der größte Fahrradbauer der Welt entstehen, teilte der Eigentümer von Gazelle, die Pon Holding, am Dienstag mit. Sparta und Batavus gehören zur niederländischen Gruppe Accell. Diese bestätigte die Gespräche.

Pon übernahm bereits 2013 Deutschlands größten Fahrradhersteller Derby Cycle mit Marken wie Focus, Kalkhoff und Univega. Das Familienunternehmen Pon, das vor allem als Autoimporteur bekannt ist, bietet 845 Millionen Euro.

Die Pon Holding baut pro Jahr rund 800.000 Fahrräder von zehn Marken. Dazu zählen neben Gazelle unter anderem die kanadischen Premium-Rennräder von Cervelo, sowie Raleigh und Union. 2017 rechnet der Hersteller mit einem Umsatz von 700 Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Ranking: Das sind die größten deutschen Fahrradhersteller 2015

Konkurrent Accell ist mit einem Umsatz von rund einer Milliarde Euro im Jahr 2016 deutlich größer und Marktführer in den Niederlanden, Deutschland, den USA und Großbritannien. Die Gruppe baut rund 1,5 Millionen Räder pro Jahr.

Zu den bekanntesten Marken von Accell zählen Ghost und Winora aus Deutschland, Lapierre aus Frankreich sowie Raleigh und Diamondback aus Großbritannien.

Accell erklärte, es werde das nicht bindende Angebot von 32,72 Euro je Aktie prüfen. Es gebe keine Garantie, dass die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss führen.

Das Angebot stellt Schlusskurs von Montag einem Aufschlag von 27 Prozent. Anleger bewerteten das Vorhaben positiv. Aktien von Accell schnellten an der Börse in Amsterdam fast 20 Prozent in die Höhe.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH