Mittwoch, 20. März 2019

Zweitgrößter britischer Flughafen mehrheitlich verkauft Franzosen übernehmen Flughafen Gatwick

Flughafen Gatwick mehrheitlich an Vinci verkauft

Nur wenige Tage nachdem der Flughafen Gatwick wegen Drohnen seinen Betrieb zeitweise einstellen musste, wird bekannt, dass der französische Bau- und Infrastrukturkonzern Vinci die Mehrheit an dem zweitgrößten Flughafens in Großbritannien übernimmt.

Für 50,01 Prozent zahlt Vinci etwa 2,9 Milliarden britische Pfund (rund 3,2 Milliarden Euro), teilten die Franzosen mit. Damit gehören nun 46 Flughäfen in 12 Ländern zum Portfolio von Vinci. Gatwick ist der acht-verkehrsreichste Flughafen in Europa. Der Kauf soll zum Juni 2019 abgeschlossen sein.

Wegen Drohnen, die über dem Rollfeld flogen, wurde vor wenigen Tagen der Flugbetrieb in Gatwick für etwa 36 Stunden eingestellt. Betroffen waren über 100.000 Reisende

Vinci übernimmt die Anteile von bestehenden Gesellschaftern. So halbiert Global Infastructure Partners seinen Anteil auf 21 Prozent, Abu Dhabi Investment Authority wird mit 7,9 Prozent, California Public Employees Retirement System mit 6,4 Prozent, National Pension Service of Korea mit 6 Prozent und Australia's Future Fund Board of Guardians mit 8,6 Prozent an dem Flughafen beteiligt sein.

Gatwick fertigt im Jahr über 46 Millionen Passagiere ab, etwas mehr als ein Viertel aller 170 Millionen Flugpassagiere, die über die Londoner Flughäfen fliegen. Führender Flughafen ist dabei Heathrow.


Lesen Sie auch:
Gatwick gesperrt: Am Airport London-Gatwick geht nichts mehr
Flughafen Gatwick vorerst wieder geöffnet


Für das Jahr 2017 meldete Vinci allein im Flughafengeschäft Einnahmen von 3,2 Milliarden Euro, insgesamt setzte der Konzern in 117 Ländern rund 40,25 Milliarden Euro um. Das Unternehmen gilt auch als Interessent für den Pariser Flughafenbetreiber Aéroports de Paris (ADP).

rtr/dpa/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung