Sonntag, 25. September 2016

Nissan zeigt "selbstparkende" Bürostühle Dieser Stuhl ist der Traum aller Büro-Ordnungsfanatiker

Diese von Nissan-Ingenieuren entworfenen Bürostühle fahren auf Kommando an ihren Platz zurück - dank Technik, die für autonom fahrende Autos entwickelt wird
YouTube / Nissan
Diese von Nissan-Ingenieuren entworfenen Bürostühle fahren auf Kommando an ihren Platz zurück - dank Technik, die für autonom fahrende Autos entwickelt wird

In naher Zukunft, so verheißt es die Autoindustrie, können Autos selbst von A nach B steuern - und möglicherweise auch Bürostühle, wenn es nach Nissans Plänen geht.

Die Ingenieure des japanischen Autoherstellers haben nun ein ungewöhnliches Einsatzfeld für jene Technologien aufgetan, die üblicherweise Autos beim automatischen Einparken helfen: Die unordentlichen Konferenzräume und Büros dieser Welt.

Nissans selbstfahrenden Bürostühle kurven allerdings nicht aufgeregt durch Büroflure - sondern sind höchst ruhige Zeitgenossen. Auf ein Händeklatschen begeben sie sich artig zurück in ihre Ausgangsposition unter Konferenz- und Schreibtischen.

Ein Video zeigt, wie die etwas gespenstisch anmutende Technik funktioniert: Die "Intelligent Parking Chair" genannten Stühle haben motorisierte Rollen und nutzen Positionsdaten, die drahtlos von vier im Raum verteilten Kameras an die Stühle übermittelt werden. Die dabei eingesetzte Bildverarbeitung erkennt, wo der Stuhl ursprünglich stand - und fährt ihn nach Ende des Meetings oder nach dem Ende des Arbeitstags an seinen ursprünglichen Platz zurück.

Laut dem Nissan-Video sind die Stühle eine großartige Sache für Büros, in denen Mitarbeiter gerne irgendwo im Raum stehen lassen. "Japans Geschäftsleute sind nun von der harten Aufgabe befreit, Stühle ordentlich zu verteilen", meint der Autohersteller mit einem Augenzwinkern.

Tatsächlich ist das Video nicht ganz ernst gemeint - sondern soll laut Nissan in witziger Art und Weise einige von jenen Technologien präsentieren, die der Autohersteller in seine Fahrzeuge einbaut. Nissan plant deshalb laut Berichten auch nicht, die Stühle tatsächlich auf dem Markt anzubieten.

Doch wer weiß, ob die Japaner nicht doch noch ihre Meinung ändern. Denn der Stuhl könnte für eine revolutionäre neue Meeting-Kultur sorgen: Mitarbeiter, die gerne auf Treffen vergessen, könnten dann so einem einzigen Klatschen von ihrem Arbeitsplatz in den Besprechungsraum gefahren werden. Das ist ein Szenario, von dem wohl einige Chefs träumen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH