Sonntag, 16. Dezember 2018

Umbau bei Deutscher Bahn Bahn-Chef Lutz soll Doppelamt verlieren

Bahnchef Richard Lutz: Zu große Machtfülle
picture alliance / Bernd von Jut
Bahnchef Richard Lutz: Zu große Machtfülle

Bei der Deutschen Bahn (DB) steht ein Umbau im Vorstand an. Konzernchef Richard Lutz (54) soll noch in diesem Jahr sein zweites Amt als Finanzvorstand der DB abgeben. Das berichtet das manager magazin (Erscheinungstermin: 20. Juli) unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Zu der Doppelfunktion war es gekommen, als Lutz im März 2017 zum Vorstandsvorsitzenden gewählt wurde, sein bisheriges Amt als Finanzchef aber behalten durfte. Einige DB-Aufseher kritisieren nun eine zu große Machtfülle beim Konzernlenker.

Die Änderung könnte schon in der nächsten regulären Sitzung des Aufsichtsrats Mitte September beschlossen werden. Als neuer Finanzvorstand ist Alexander Doll (48) im Gespräch, der bei der Bahn derzeit das Vorstandsressort Güterverkehr und Logistik betreut.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der August-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH