Sonntag, 22. April 2018

1200 neue Jobs in Celaya Bosch trotzt Trump und baut neues Werk in Mexiko

  Besuch vom Präsidenten:  Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto (rechts) weiß Bosch als Arbeitgeber in dem Land zu schätzen und posierte schon 2016 mit Arbeitern in einem Bosch-Werk
picture alliance / dpa
Besuch vom Präsidenten: Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto (rechts) weiß Bosch als Arbeitgeber in dem Land zu schätzen und posierte schon 2016 mit Arbeitern in einem Bosch-Werk

Für die Autoindustrie ist Mexiko ein wichtiger Standort - auch wegen der Nähe zu den USA. Der Zulieferer Bosch rechnet mit einer Einigung im Handelskonflikt und investiert noch einmal viel Geld.

Der deutsche Autozulieferer Bosch setzt trotz aller Drohungen von US-Präsident Donald Trump und der unklaren Zukunft der Handelsbeziehungen zu den USA noch stärker auf den Automobilstandort Mexiko. Für mehr als 100 Millionen Euro soll in Celaya im Bundesstaat Guanajuato bis 2019 ein neues Werk für Elektronikkomponenten zum Beispiel für die vernetzte Mobilität entstehen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Mexiko bleibe ein wichtiger Markt und zugleich ein Knotenpunkt für den globalen Fertigungs- und Entwicklungsverbund von Bosch, hieß es.

Der Konzern hat dort schon zwölf Standorte und insgesamt rund 16.000 Mitarbeiter. Mit dem neuen Werk Celaya, das eines der modernsten von Bosch überhaupt werden soll, entstehen den Angaben zufolge 1200 neue Arbeitsplätze in der Stadt, die rund 215 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt liegt.

"Wir haben eine klare Strategie, lokal zu fertigen", sagte der Chef von Bosch in Mexiko, René Schlegel. Die Autoproduktion im nordamerikanischen Markt, teilweise auch im südamerikanischen, entwickle sich gut. Man komme also im Wesentlichen einer erhöhten Nachfrage entgegen. "Die Kapazität, die wir aktuell im Bereich von Elektronikkomponenten für die Autoindustrie haben, wird nicht ausreichen, um diese steigende Nachfrage abzudecken", sagte Schlegel. "Wir bauen mit dem neuen Werk zusätzliche Kapazität auf."

Mexiko ist ein wichtiger Standort für die Autoindustrie, viele Hersteller haben Werke dort. Der Zugang zu einem der wichtigsten Märkte für die Branche, den im Norden angrenzenden USA, ist für die Zukunft allerdings gerade unklar. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) wird derzeit auf Druck von US-Präsident Donald Trump neu verhandelt.

"Wir gehen davon aus, dass das Nafta-Abkommen zwar modernisiert wird, aber bestehen bleibt", sagte Schlegel. Es sei grundsätzlich ein sehr erfolgreiches Abkommen für die drei beteiligten Länder Mexiko, Kanada und USA. "Wir denken, dass die Gründe für ein Bestehenbleiben dieses Abkommens deutlich überwiegen."

Die Entscheidung für ein zusätzliches Werk dieser Größenordnung werde aber ohnehin immer langfristig und auf Basis sorgfältiger Analysen getroffen. Abgesehen von der guten geografischen Lage sprächen die stabilen Rahmenbedingungen für Mexiko. Die Wirtschaft entwickle sich gut und meist wie prognostiziert, das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts sei stabil, zudem strömten viele junge Menschen derzeit auf den Arbeitsmarkt, darunter auch viele gut qualifizierte. "Die mexikanische Baby-Boomer-Generation stammt aus den 1990ern, nicht aus den 1960er Jahren wie in Europa", sagte Schlegel.

Ohne Nafta würden die Beziehungen zu den USA auf die allgemeinen Regeln der Welthandelsorganisation WTO zurückfallen. "Die uns betreffenden Zölle liegen für die meisten Produkte im kleinen einstelligen Prozentbereich vom Umsatz", sagte Schlegel mit Blick auf einen solchen Fall. "Dies würde die getroffene Fertigungsentscheidung nicht beeinflussen."

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH