Donnerstag, 21. Februar 2019

Billigflieger steigert Fluggastzahlen deutlich Easyjet profitiert kräftig von Air Berlin-Überresten

Easyjet-Flugzeug am Berliner Flughafen Tegel

Der britische Billigflieger Easyjet Börsen-Chart zeigen hat auch dank der Übernahme von Air-Berlin-Teilen im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich mehr Fluggäste befördert. In den zwölf Monaten bis Ende September stieg die Zahl der Passagiere im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent auf 88,45 Millionen, wie der Konzern am Donnerstag in London mitteilte.

Außerdem bleiben in den Maschinen immer weniger Sitze frei: Die Auslastung verbesserte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 92,9 Prozent. Im September steigerte Easyjet die Passagierzahl sogar um 14,2 Prozent, hatte aber eine um 0,8 Prozentpunkte geringere Auslastung als ein Jahr zuvor.

Dabei wirkte sich die Übernahme von Teilen des Air-Berlin-Geschäfts am Flughafen Tegel insgesamt positiv aus. Nach der Pleite der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft im Sommer 2017 taucht das übernommene Geschäft erstmals in der Jahresbilanz von Easyjet auf.

Beim Konkurrenten Ryanair läuft es hingegen nicht so richtig gut: Vor kurzem senkte die Billigfluglinie ihr Gewinnziel.

wed/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung