Samstag, 23. September 2017

Trennung von Kunststoffsparte Bayer verkauft weitere Covestro-Anteile

Bayer drückt beim Verkauf seiner früheren Kunststoffsparte Covestro auf das Tempo

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer Börsen-Chart zeigen treibt die Trennung von seiner früheren Kunststoffsparte Covestro voran. Durch den Verkauf von 17,25 Millionen Aktien verringerte der Leverkusener Konzern seinen direkten Anteil an Covestro am Dienstagabend von 53,3 Prozent auf 44,8 Prozent, teilte der Konzern mit. Den Verkaufspreis bezifferte das Unternehmen auf gut eine Milliarde Euro.

Gleichzeitig platzierte der Konzern Schuldverschreibungen im Volumen von einer Milliarde Euro, die in Covestro-Aktien umgetauscht werden können. Durch die geplante Einbringung von Covestro-Aktien in den Bayer-Pensionsfonds werde sich der Anteil des Konzerns um weitere 4 Prozentpunkte verringern, hieß es. Bayer bekräftigte in der Erklärung seine Absicht, sich "mittelfristig" vollständig von Covestro zu trennen.

Aktien des Chemiekonzerns Covestro fielen am Mittwochmorgen kurz nach dem Handelsstart um 4,53 Prozent auf 63,04 Euro. Im Tief war es bis auf 62,30 Euro nach unten gegangen. Weniger hatten die Papiere zuletzt Mitte Januar gekostet.

Trotz der deutlichen Reduzierung seines Covestro-Aktienpaketes will Bayer das Unternehmen aber zunächst weiterhin voll in seiner Bilanz konsolidieren, da der Konzern mit den verbliebenen Stimmanteilen weiter die Mehrheit bei einer Covestro-Hauptversammlung hätte.

dpa

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH