Sonntag, 19. November 2017

Nach Abwehr von US-Konkurrent Akzo Nobel will fusionieren - aber anders

Akzo-Nobel-Mitarbeiter in Bitterfeld-Wolfen: Fusion unter Gleichen

Nur wenige Monate nach der erfolgreich abgewehrten Übernahme durch den US-Konkurrenten PPG verhandelt der niederländische Farbenkonzern Akzo Nobel Börsen-Chart zeigen über eine Fusion mit dem US-Anbieter Axalta. Beide Unternehmen zusammen hätten einen Marktwert von umgerechnet rund 25,8 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag berichtete. Akzo Nobel erklärte, mit der geplanten Fusion unter Gleichen werde ein weltweit führender Anbieter von Farben und Lacken entstehen.

Akzo Nobel hatte bis Juni gegen eine Übernahme durch PPG aus Pittsburgh gekämpft. Der US-Rivale bot drei Mal für Akzo Nobel und erhöhte seine Offerte auf zuletzt knapp 27 Milliarden Euro. Der niederländische Konzern wies auch dies als zu niedrig zurück. Im Juni gab PPG schließlich auf.

Akzo Nobel, weltgrößter Hersteller von Farben und Lacken mit Marken wie Dulux, Molto oder Xyladecor, entstand 1994 aus Akzo aus den Niederlanden und Nobel aus Schweden. Für den Konzern arbeiten rund 46.000 Menschen. Axalta mit Sitz in Philadelphia beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter.

mg/afp

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH