Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Zukauf für 2,6 Milliarden Dollar Siemens-Konkurrent ABB stärkt sich mit GE-Sparte

ABB: Weltweite Einkaufstour

Der schweizerische Industriekonzern ABB kauft dem US-Konzern General Electric Börsen-Chart zeigen für eine Milliardensumme dessen Sparte für Elektrokomponenten ab. Die Schweizer legen dafür 2,6 Milliarden Dollar auf den Tisch, wie das Unternehmen am Montag in Zürich mitteilte. Jährlich sollen durch die Übernahme rund 200 Millionen Dollar eingespart werden, zudem streben die Konzerne eine langfristige Liefer-Zusammenarbeit bei ABB-Produkten an.

ABB verspricht sich einen besseren Zugang zum amerikanischen Markt. Mit einem Abschluss des Deals rechnen die Unternehmen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres.

Über ein entsprechendes Geschäft war bereits spekuliert worden. Für GE gehört die Sparte für Elektrokomponenten nicht zum Kerngeschäft. Der US-Industrieriese konzentriert sich auf die Energie- und Industriesparten.

Erst im März hatte GE die Wassersparte an den französischen Konzern Suez Börsen-Chart zeigen und einen kanadischen Pensionsfonds für 3,4 Milliarden Dollar verkauft.

ABB Börsen-Chart zeigen, in Europa einer der schärfsten Konkurrenten von Siemens Börsen-Chart zeigen, kauft derweil kräftig zu: Im Juli schlossen die Schweizer die Übernahme des österreichischen Automatisierungsspezialisten Bernecker + Rainer ab, wofür sie ebenfalls einen Milliardenbetrag zahlen, wie Analysten schätzen.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH