Freitag, 16. November 2018

Ex-Metro-Chef Cordes' neuer Finanzinvestor geht surfen

Eckhard Cordes: Seine Beteiligungsgesellschaft kauft einen Kitesurf- und Windsurfspezialisten

Im Frühling 2011 kamen Ex-Metro-Chef Eckhard Cordes und der frühere Apax-Partner Christian Näther in einem Münchner Biergarten auf die Idee, eine Private-Equity-Firma zu gründen. Jetzt hat die junge Firma namens Emeram Capital ihr erstes Unternehmen gekauft: ausgerechnet einen Surf-Ausrüster.

München - In der idyllisch gelegenen Gartenwirtschaft Emmeramsmühle nahe der Isar im Norden Münchens entschlossen sich Eckhard Cordes - damals noch Metro-Chef - und Ex-Apax-Partner Christian Näther im Mai 2011, eine Beteiligungsgesellschaft zu gründen. Der Biergarten, ein beliebter Treffpunkt der Münchner Wirtschaftsprominenz, diente gar als Inspiration für den Namen des künftigen Investors: Emeram Capital Partners.

Gut zwei Jahre später hat Emeram jetzt seinen ersten Mittelständler erworben: Für 39 Mio. Euro kauft der junge Finanzinvestor die österreichische Firma Boards & More, die sich als Weltmarktführer für Kitesurf-, Windsurf- und Stand Up Paddling-Ausrüstung bezeichnet.

Surfbretter und Neoprenanzüge also, wie sie die Surfer an der berühmten "Eisbachwelle" nur ein paar Kilometer flussaufwärts von der Emmeramsmühle benutzen.

Boards & More mit den Marken "North Kiteboarding", "Northsails", "Ion" und "Fanatic" sei in den vergangenen zehn Jahren stark gewachsen und habe 2012 einen Umsatz von 45 Mio. Euro erwirtschaftet, schreibt Emeram. Verkäufer ist die Schweizer Beteiligungsholding Airesis, der auch die französische Sportmarke Le Coq Sportif gehört.

Sechs Gründungspartner auf Werbetour

Unter der Ägide der Münchner solle Boards & More weiter stark wachsen und in neue Segmente expandieren, heißt es in der Mitteilung. Vergangenes Jahr brachten die Österreicher zum Beispiel eine erste Linie mit Fahrradbekleidung auf den Markt.

Emeram Capital Partners war 2012 von Cordes, Näther, den Ex-Managern des britischen Mittelstandsinvestors Riverside Kai Köppen und Volker Schmidt, dem früheren Ex-Apax-Manager Korbinian Knoblach und dem langjährigen Boston-Consulting-Partner Kai Obring gegründet worden. Emerams Ziel ist, in Mittelständler aus dem deutschsprachigen Raum mit 20 bis 150 Mio. Euro Umsatz zu investieren.

Dafür sind die sechs Gründungspartner derzeit noch auf Werbetour für ihren ersten Fonds, der Branchenkreisen zufolge insgesamt 350 Mio. Euro umfassen soll. Laut Finanzkreisen zapfen die Partner nicht nur klassische Geldgeber wie Versicherer sowie ihre Geschäftsfreunde an, sondern stellen teilweise auch selber zweistellige Millionenbeträge zur Verfügung.

Cordes war im Herbst 2011 beim kriselnden Handelskonzern Metro ausgeschieden und arbeitet seit einem Jahr auch als Partner für den aktivistischen schwedischen Finanzinvestor Cevian Capital. Cevian hält knapp 13 Prozent am Baukonzern Bilfinger und ist kürzlich mit über sechs Prozent auch beim schlingernden Stahlkonzern ThyssenKrupp eingestiegen.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH