Industriemanager magazin RSS  - Industrie

Alle Artikel und Hintergründe


23.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Milliardenverlust der Tochter
Solarsparte wird für Bosch zum Geldfresser

Panel von Bosch Solar Energy: Bei Bosch wird die Solarsparte immer kritischer gesehen
DPA

Panel von Bosch Solar Energy: Bei Bosch wird die Solarsparte immer kritischer gesehen

Der Einstieg in die Solarbranche sollte Bosch ein neues Standbein schaffen - doch der Plan entwickelt sich zum teuren Irrweg. Im Jahr 2012 brannte das Solargeschäft ein Milliardenloch in die Bosch-Bilanz. Nun muss der weltgrößte Autozulieferer eisern sparen.

Stuttgart - Für den Technologieriesen Bosch entpuppt sich der Einstieg in die krisengeschüttelte Solarbranche als finanzieller Alptraum. Die von 2008 an teuer aufgebaute Sparte für die Sonnenenergie brachte dem weltgrößten Autozulieferer allein im abgelaufenen Jahr gut eine Milliarde Euro Verlust, wie Bosch-Chef Volkmar Denner zu den heute vorgelegten Zahlen sagte.

Das in der schwächelnden Weltkonjunktur ohnehin unter Druck stehende gesamte Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei entsprechend auf etwa eine Milliarde Euro eingebrochen (2011: 2,7 Milliarden Euro). Denner kündigte deshalb eisernes Sparen an.

Denner sagte: "2013 wird für uns ein hartes Jahr der Kosten- und Prozessarbeit." Erste entscheidende Schritte habe Bosch mit den Vertretern der Arbeitnehmerschaft schon im Dezember abgestimmt. Dazu zählten Regeln für eine flexiblere Reduzierung von Arbeitszeit und Einkommen im Falle spürbarer Auftragseinbrüche. Der Bosch-Chef klagte: "Die Reaktionszeiten sind heute einfach zu lang." Der Konzern kündigte an, dass "die Strukturen in Europa überprüft" gehörten.

Alle Standorte müssten daher Vorschläge zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit einbringen. Konkrete Sparvorgaben gebe es jedoch nicht. Hintergrund ist nach Denners Worten die längere Aussicht auf allenfalls schwaches Wachstum im Kernmarkt Europa mit permanenter konjunktureller Unsicherheit. Bosch-Arbeitsdirektor Christoph Kübel sagte, er rechne für 2013 in Deutschland nicht mit einer wachsenden Bosch-Mitarbeiterzahl. Auch global sei bei der aktuell rund 306 200 Menschen umfassenden Bosch-Belegschaft nur ein leichtes Plus drin.

Solarsparte liegt buchhalterisch bei Null

Zur Zukunft des Geldfressers Solar - dem zentralen Treiber hinter der verhagelten Konzernbilanz - sagte Denner nur: "Im Moment ist es noch zu früh, über das Thema abschließend zu sprechen." Bosch müsse da zunächst erst etwas "abschließen".

Im Interview mit manager magazin online sagte Bosch-Autospartenchef Bernd Bohr vor kurzem über die Solaraktivitäten: "Ewige Quersubventionen wird es nicht geben".

Welche Szenarien - etwa Verkauf, Einstieg eines Partners oder gar die Schließung - infrage kämen, ließ der seit Mitte 2012 amtierende Unternehmenslenker offen.

2012 brachte die Solartochter neben einem operativen Verlust von etwa 450 Millionen Euro abermals ungeplante Sonderabschreibungen von rund 600 Millionen Euro. 2011 hatten die Schwaben 560 Millionen und 2009 schon 425 Millionen Euro abgeschrieben. Rein buchhalterisch maß Bosch seiner Solarsparte Ende 2012 keinen ideellen Geschäftswert mehr zu, wie Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer einräumte. Absehbar traut Bosch dem Geschäftsmodell daher laut Bilanz kein Potenzial zu.

Europas Solarbranche kämpft seit längerem mit Billigkonkurrenz aus Fernost. Ruinöser Preisverfall prägt den Markt - laut Bosch gab es in den zwei vergangenen Jahren jeweils 40 Prozent Minus. Die zugehörigen Fixkosten wie für Personal, Einkauf oder Herstellungprozesse seien bei weitem nicht im selben Maße beweglich. Siemens hatte angesichts ähnlicher Probleme sein Solargeschäft vor kurzem komplett aufgegeben. Bosch hatte sein Erfurter Solarwerk zum Jahresende 2012 dichtgemacht.

Manager Denner glaubt aber unabhängig von dem Milliardenverlust im eigenen Haus an die langfristigen Möglichkeiten der Sonnenkraft: "Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass die Energieerzeugung aus Licht für die Menschheit von enormer Bedeutung sein wird." Bosch steht damit vor der Kardinalfrage, wie das Wissen rund um die Technik im Konzern gehalten werden kann, gleichzeitig aber die anhaltende Geldvernichtung und die damit verbundene Querfinanzierung endet.

Details zu den noch ungeprüften und damit vorläufigen Zahlen will Bosch im Frühling präsentieren. Dann wird auch der Gewinn unter dem Strich mitgeteilt. Das Sorgenkind Solar ändert nichts daran, dass Bosch als solide durchfinanziert gilt. Etwa 12 Milliarden Euro lägen auf der hohen Kante, sagte Asenkerschbaumer. Und Denner bekräftigte, dass Deutschlands Patentrekordler nicht bei Forschung und Entwicklung (F&E) geize: 4,5 Milliarden Euro für 2012 entsprechen sieben Prozent plus.

wed/dpa/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Gewinnprognose kassiert
Preisverfall bei Eisenerz setzt Arcelor zu
mm-Grafik
Wer Waffen baut, wer Waffen kauft
Tokio 2020
Japan will Olympische Spiele für Roboter
Rücktritt von Andrea Schauer
Pressesprecherin wird neue Chefin von Playmobil

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger