Montag, 6. Juli 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Sparprogramm Siemens streicht 1100 Stellen in Energiesparte

Siemens-Zentrale in München: Ende November hatte der Konzern bereits die Trennung von der Sparte Gepäckabfertigung, Brief- und Paketsortierung bekanntgegeben

Anfang November hat Siemens ein milliardenschweres Sparprogramm angekündigt. Wie viele Arbeitsplätze den Einsparungen zum Opfer fallen werden, wurde damals noch nicht bekannt. Nun verkündet der Konzern erste Details.

Erlangen - Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Berlin, teilte Siemens mit. Der Stellenabbau solle sozialverträglich erfolgen. Das Management sei mit den Arbeitnehmervertretern im Gespräch, freiwillige Lösungen würden gesucht.

Der von dem Stellenabbau betroffene Bereich Energie stellt unter anderem Windturbinen, Versorgungssysteme für Ölplattformen sowie komplette Kraftwerke her. Grund des Stellenabbaus seien der Einbruch des Geschäfts mit Dampfturbinen für Kohlekraftwerke, der Ausstieg aus dem Atomkraftwerksgeschäft und die Iran-Sanktionen. Die 1100 Arbeitsplätze sollen schon bis September weg sein.

Siemens Börsen-Chart zeigen hatte im vergangenen Monat ein umfassendes Sparprogramm angekündigt, um inmitten der Wirtschaftskrise seine Gewinnspannen erhöhen zu können. In den kommenden zwei Jahren will Vorstandschef Peter Löscher sechs Milliarden Euro an Kosten reduzieren. Dazu will er unprofitable Geschäftsfelder abstoßen, Standorte zusammenlegen und auch Stellen streichen. Den Umfang des Jobabbaus hatte Siemens im November zunächst offen gelassen.

mg/dpa-afx/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH