Schifffahrtmanager magazin RSS  - Schifffahrt

Alle Artikel und Hintergründe


11.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Nach Insolvenz
Lürssen bekommt Zuschlag für P+S-Werft

Schiffe auf dem Gelände der P+S-Werft in Wolgast: Verkaufspoker entschieden
DPA

Schiffe auf dem Gelände der P+S-Werft in Wolgast: Verkaufspoker entschieden

Der Verkaufspoker um die insolvente P+S-Werft in Wolgast ist offenbar entschieden. Die Bremer Lürssen Werft soll zum Zuge kommen. Auch für Stralsund gibt es erste Interessenten.

Wolgast - Im Kaufverfahren um die insolvente P+S-Werft in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern bekommt voraussichtlich die seit Wochen als Favorit gehandelte Bremer Lürssen Werft den Zuschlag. Aus Unternehmenskreisen heißt es, Lürssen habe das beste Angebot vorgelegt. Die Werft wolle mehr als 350 von einst rund 540 Arbeitsplätzen erhalten. Lürssen ist wie die Wolgaster P+S-Werft im Marineschiffbau tätig. Zudem will Lürssen offenbar auch Aufträge für den Betrieb in Wolgast mitbringen. "Bei beiden Werften passt es einfach", hieß es. Damit wurde ein Bericht der "Ostsee-Zeitung" vom Dienstag bestätigt.

Derzeit werden demzufolge Details des Kaufvertrages zwischen Werft und Insolvenzverwaltung verhandelt. Dabei soll es unter anderem um den genauen Kaufpreis gehen. Die in der "Ostsee-Zeitung" genannte Summe von 20 Millionen Euro wurde zunächst nicht bestätigt. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, begrüßte den geplanten Verkauf an Lürssen. "Die Übernahme durch die Bremer Lürssen-Werft, die ebenfalls im Marineschiffbau aktiv ist, gibt der Werft eine sichere Zukunft", sagte Kokert.

Gläuberausschuss entscheidet am 17. Dezember

Am 17. Dezember wird voraussichtlich der Gläubigerausschuss über den Vertrag entscheiden. Neben Lürssen hatten die arabische ADM-Gruppe und die Rostocker Tamsen-Werft ein Angebot abgegeben.

Für die Schwesterwerft in Stralsund gibt es bislang kein konkretes Kaufangebot. Die Insolvenzverwaltung erwartet aber bis Ende Dezember erste unverbindliche Angebote, wie ein Sprecher sagte.

Am 1. November war das Insolvenzverfahren für die P+S-Werften in Wolgast und Stralsund mit einst 1750 Mitarbeitern eröffnet worden. In Stralsund wechselten rund 1000 Schiffbauer in eine Transfergesellschaft. Auf der Wolgaster Peene-Werft gingen rund 110 Mitarbeiter in die Auffanggesellschaft.

krk/dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Längstes Schiff der Welt
Chinesen wollen mit Mega-Frachtern aus der Krise fahren
Kampf um die Weltspitze
Schweizer MSC-Gruppe bald größte Reederei der Welt
Schiffsfonds-Krise
Sinkende Schiffe, doch nur wenige Rettungsboote
Fondsriese Apollo kauft 14 Frachtschiffe
Finanzinvestoren spekulieren auf Ende der Schifffahrts-Krise

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger