Luftfahrtmanager magazin RSS  - Luftfahrt

Alle Artikel und Hintergründe


05.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Übernahme
Etihad liebäugelt mit Air Berlins Vielfliegerprogramm

Air Berlin spart - und will sich offenbar vom hauseigenen Vielfliegerprogramm "TopBonus" trennen. Ein Käufer stünde mit der Airline Etihad bereit. Experten warnen bereits jetzt vor dem Verkauf.

Frankfurt am Main - Die Nahost-Airline Etihad will das Air-Berlin-Vielfliegerprogramm "TopBonus" übernehmen. Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde lüftete am Mittwoch das Geheimnis um jenen Investor, den Air Berlin Chart zeigen bislang nicht nennen wollte: "Etihad Airways PJSC, Abu Dhabi, beabsichtigt, die alleinige Kontrolle über Topbonus Ltd, Berlin, von Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG, Berlin, zu erwerben", erklärten die Kartellwächter. Der Deal sei am Dienstag angemeldet worden.

Die Unternehmen hielten sich weiterhin mit Informationen zurück. Ein Etihad-Sprecher bestätigte lediglich, dass es Verhandlungen mit Air Berlin über die Zukunft des Vielfliegerprogramms gibt. "Weitere Details werden erst dann mitgeteilt, wenn die Diskussionen abgeschlossen sind", fügte er hinzu. Auch Air Berlin will erst nach Abschluss der Gespräche Einzelheiten bekanntgeben. Die in Bedrängnis geratene Air Berlin hatte auf der Suche nach neuen Erlösquellen vor zwei Wochen angekündigt, das Vielfliegerprogramm zu Geld zu machen. Geplant sei, die Mehrheit am hauseigenen Meilenprogramm "Topbonus" an ein Gemeinschaftsunternehmen zu verkaufen, das der Airline zusammen mit einem Investor gehöre, hatte Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn erklärt. Die Erlöse aus der Transaktion sollten bis Jahresende fließen. "Das wird unsere Ertragssituation deutlich verbessern", hatte Finanzchef Ulf Hüttmeyer frohlockt.

Mehdorn will 2013 unbedingt schwarze Zahlen schreiben. Airline-Analyst Sebastian Hein vom Bankhaus Lampe hatte den Verkauf kritisiert. "TopBonus ist wichtig für das Kerngeschäft und ein zentrales Kundenbindungsinstrument." Insofern sei es kritisch zu sehen, dass Air Berlin einen Mehrheitsanteil abgegeben wolle.

Etihad ist bereits Partner in dem Vielfliegerprogramm, das drei Millionen Mitglieder zählt. Um über die Runden zu kommen, hat Air Berlin Ende 2011 die Airline aus der Golf-Metropole Abu Dhabi an Bord geholt. Etihad sicherte sich 30 Prozent der Aktien und stellte ein Darlehen über 255 Millionen Dollar zur Verfügung. Davon waren Mitte des Jahres 200 Millionen Euro verbraucht.

got/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Langstreckenjet ausgeliefert
Airbus-Hoffnung A350 hebt ab
Großaktionär Etihad Airways macht Druck
Hunold vor Aus bei Air Berlin
China-Geschäfte
Airbus-Satellitensparte Tesat steht unter Korruptionsverdacht
Neue Triebwerke für A380 gefordert
Scheichs setzen Airbus unter Druck

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?