Freitag, 14. Dezember 2018

Sanierung geglückt Schaeffler zahlt erstmals Erfolgsprämie

Schaeffler-Zentrale: "Neue Unternehmenskultur"

Der fränkische Autozulieferer Schaeffler zahlt seinen Mitarbeitern zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte eine Erfolgsbeteiligung. Künftig sollen Boni ebenso zur Firmenkultur gehören wie eine Mitbestimmung der Beschäftigten. Schaeffler entschädigt die Belegschaft für geübten Verzicht.

Herzogenaurach - Zudem wird die für April 2011 vorgesehene Tariferhöhung von 2,7 Prozent auf Februar vorgezogen, wie das Unternehmen sowie die IG Metall am Mittwoch mitteilten. "Damit hat bei Schaeffler eine neue Unternehmenskultur begonnen", sagte IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler in München. Die Beschäftigten würden für ihren Einsatz im äußerst erfolgreichen Geschäftsjahr 2010 belohnt.

Schaeffler-Vorsitzender Jürgen Geißinger erläuterte: "Wir möchten uns mit der Erfolgsbeteiligung für das Jahr 2010 bei der Belegschaft bedanken, dass sie gerade in den schwierigen Zeiten Verständnis für die notwendigen Einschnitte und Sparmaßnahmen entgegengebracht hat." Schaeffler erwartet im laufenden Jahr einen operativen Gewinn von gut 1,3 Milliarden Euro.

Nahezu alle Tarifmitarbeiter bekommen deshalb im April eine Erfolgsbeteiligung von 500 Euro. Zudem erhalten all diejenigen eine einmalige Sonderzahlung von 400 Euro im Mai, die von der Verschiebung der Tariferhöhung von Mai auf Dezember 2009 betroffen gewesen waren. Rund 25 Millionen Euro zahlt Schaeffler insgesamt an die Mitarbeiter aus.

Zudem soll künftig jeder Beschäftigte 1000 Euro erhalten, wenn 100 Prozent des vorher festgesetzten Unternehmensziels erreicht werden. Die tatsächliche Höhe orientiere sich an bestimmten Zielkennzahlen, erläuterte die Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG mit Sitz in Herzogenaurach.

Die Franken hatten sich mit der Übernahme des Konkurrenten Continental Börsen-Chart zeigen unmittelbar vor Ausbruch der Finanzkrise verhoben und mussten sich hoch verschulden. Erst im September hatte das Familienunternehmen im Zuge der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft einen mitbestimmten Aufsichtsrat bekommen.

ak/dpa/rtr

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH