Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Einkaufscenter beschlagnahmt ECE gerät in der Türkei zwischen die Fronten

Modern East: Das von der Otto-Tochter ECE gemanagte Shoppingcenter ist offenbar beschlagnahemt worden

Der Shopping-Center-Betreiber ECE ist Opfer türkischer Säuberungsmaßnahmen geworden. Wie das Branchenblatt "Textilwirtschaft" berichtet, musste die Hamburger Firma den Management-Vertrag für ein gerade eröffnetes Shopping-Center in Istanbul auflösen.

Der Grund: Der Eigentümerfamilie wird offenbar vom Staat vorgeworfen, der Gülen-Bewegung nahezustehen, in der die Regierung die Drahtzieher des Putsches vom Juli sieht. Laut "Textilwirtschaft" soll sich die Familie bereits vor längerem abgesetzt haben.

Das erst im Frühjahr eröffnete "Modern East" Center im asiatischen Teil der Metropole sei offensichtlich beschlagnahmt und ein Treuhänder eingesetzt worden, schreibt die Zeitung weiter. Nun soll das Center versteigert werden und der Erlös einem Staatsfonds zugute kommen.

ECE bemüht sich um Schadensbegrenzung

Bei dem Unternehmen, das in der Türkei mehr Shopping-Center betreibt als in jedem anderen Land außerhalb Deutschlands und bei zweien selbst investiert ist , ist man angesichts der Entwicklung um Schadensbegrenzung bemüht. Alles sei "sehr geregelt und auf professioneller Ebene abgelaufen", zitierte das Blatt den Chef der türkischen ECE-Tochtergesellschaft in Istanbul, Andreas Hohlmann. Auch auf Mieterseite gebe es mittlerweile Unternehmen, die nicht mehr aktiv seien beziehungsweise unter Zwangsverwaltung stünden, fügte er hinzu.

Das so wichtige Türkei-Geschäftes aufzugeben, daran denkt bei ECE, die in der Türkei gleich eine ganze Reihe Projekte in der Planungs- und Realisierungsphase haben, aber offenbar niemand. Die Umsätze im Einzelhandel seien nach wie vor zufriedenstellend und der Konsum stabil, hieß es. Und auch Türkei-Manager Hohlmann ist demonstrativ bemüht, Optimismus zu verbreiten.Er habe in seinen zwölf Jahren in der Türkei schon mehrere "Krisen" erlebt, zitierte ihn das Blatt. Von diesen hätte sich die Türkei aber immer wieder erholt.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH