Mittwoch, 22. November 2017

Ex-Star-Manager veröffentlicht Knast-Buch über Absturz Thomas Middelhoff rechnet ab

Thomas Middelhoff im Mai 2016 auf dem Weg zu seiner Arbeit als Hilfskraft in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld.
picture alliance / dpa
Thomas Middelhoff im Mai 2016 auf dem Weg zu seiner Arbeit als Hilfskraft in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld.

Der einstige Star-Manager Thomas Middelhoff wird Anfang September Details zu seinem in Deutschland bislang beispiellosen Abstieg veröffentlichen. Nach Informationen von manager-magazin.de plant der Verlag LangenMüller den Verkaufsstart für Middelhoffs autobiographischen Report für die erste Septemberwoche. Middelhoff, einst Vorstandschef des Medienkonzerns Bertelsmann sowie des Karstadt-Nachfolge-Unternehmens Arcandor, lehnte einen Kommentar ab, eine Verlagssprecherin bestätigte entsprechende Pläne. Laut "Handelsblatt" soll das Buch am 7. September erscheinen, den Titel "A115 - Der Sturz" tragen sowie 320 Seiten dick sein. A115 ist offensichtlich die Zelle, in der Middelhoff derzeit seine Haft verbringt. (Inzwischen ist das Buch erschienen, lesen Sie eine Buchkritik hier)

Middelhoff ist der zweite umstrittene deutsche Top-Manager, der in diesem Herbst seine Sicht der Dinge in Buchform verbreitet. Kürzlich war ebenfalls im Verlag LangenMüller "Mein Auftrag: Rufmord" erschienen, in dem Carsten Maschmeyer, Gründer des Finanzvertriebs AWD, indirekt behauptet, zum Teil fingierte Medienberichte hätten den Ausschlag gegeben, dass er sein Unternehmen an Swiss Life verkauft habe. Auch Middelhoff soll in seinem Buch zum Teil scharfe Medienkritik üben. Während seiner Haftzeit in Essen war er schwer erkrankt und musste sich mehreren Operationen unterziehen.

Nach Informationen von manager-magazin.de hat Middelhoffs Verlag dessen Buch mehreren Medien zum auszugsweisen Vorabdruck angeboten. Dem "Handelsblatt", das kürzlich Teile des Maschmeyer-Buchs vorab veröffentlichte, sagte Middelhoff: "Mir geht es heute nicht mehr primär um Zahlen, sondern um Inhalte - und ich verfolge ein Anliegen."

Der heute 64-Jährige, der in seiner Karriere rund 200 Millionen Euro verdient haben soll, zuletzt aber Privatinsolvenz angemeldet hatte, war im November 2014 wegen Veruntreuung von Firmengelder während seiner Arcandor-Zeit zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden, die er als Freigänger im Gefängnis Essen absitzt.

"A115 - Der Sturz" erscheint am Mittwoch, den 7. September 2017, im Verlag LangenMüller, hat 320 Seiten und kostet 24 Euro.

soc

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH