Donnerstag, 14. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Arianna Huffington und die "Schlaf Revolution" Schlafen ist das neue Joggen - USA entdecken "Sleep Economy"

Fit und ausgeschlafen liegt voll im aktuellen Optimierungs-Trend

Nach der Selbstvermessung, der Optimierung von Nahrungsaufnahme und Fitness haben US-Unternehmen nun ein neues Feld entdeckt, mit dem sich gut Geld verdienen lässt. "Workplace fatigue" - was klingt wie eine neumodische Krankheit ist an sich nichts Neues, sondern klassische Übermüdung. Doch in den Händen von geschäftstüchtigen Unternehmern hat das Phänomen das Potenzial zum neuen Umsatztreiber.

Neu entdeckt hat das an sich alte Phänomen der Unausgeschlafenheit die US-Autorin und Huffington-Post-Gründerin Arianna Huffington. Sie hat dem Problem Schlafmangel ein ganzes Buch gewidmet, nachdem sie vor einigen Jahren völlig überarbeitet zusammengebrochen war und sich dabei den Kieferknochen gebrochen hatte.

Auf 400 Seiten warnt sie in "The Sleep revolution" angesichts stetiger Erreichbarkeit durch Smartphones und der Angst, etwas zu verpassen, vor einer grassierenden Schlafentzugskrise mit desaströsen Folgen für die Gesellschaft. Und fordert, dem Schlafen wieder mehr Bedeutung einzuräumen.

Obwohl von Kritikern als eher mittelmäßig bewertet (das Buch bringt es gerade einmal auf 3,5 von 5 Amazon-Sternen), tingelt die Autorin damit durch die Medien und hat sich mit einer ganzen Phalanx von Unternehmen zusammengetan, die von den der neuen "Sleep Economy" profitieren wollen.

Denn dass sich mit dem neuen Schlafbewusstsein jede Menge Geld verdienen lässt und das Ganze zudem image-förderlich ist, haben viele Firmen bereits erkannt. Und sind mit Huffington einen teils kurios anmutenden Pakt eingegangen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH