Freitag, 16. November 2018

Signa Holding Karstadt-Eigentümer Benko trennt sich von Gesellschafter Falcon Private Bank

Rene Benko: Abschied von drei umstrittenen Miteignern binnen weniger Jahre

Karstadt-Eigentümer René Benko hat sich von der bislang zweitgrößten Gesellschafterin seiner in Innsbruck ansässigen Konzernobergesellschaft Signa Holding getrennt. Wie das manager magazin berichtet (Erscheinungstermin: 18. November), hat die dem Scheichtum Abu Dhabi gehörende Falcon Private Bank mit Sitz in Zürich ihr 30,6-prozentiges Signa-Paket an Benkos Familienstiftung abgegeben. Die Stiftung hält nun 90 Prozent der Signa Holding.

Die restlichen 10 Prozent sind nach wie vor im Privatbesitz von Ernst Tanner, dem langjährigen CEO des schweizerischen Schokoladenherstellers Lindt & Sprüngli.

Benko hat sich damit binnen weniger Jahre von drei umstrittenen Miteignern seines Konzerns gelöst: Vom griechischen Reeder George Economou, vom israelischen Diamantenhändler Beny Steinmetz und nun von der Falcon Private Bank.

Das Institut war kürzlich von der schweizerischen Finanzaufsicht Finma wegen Geldwäsche bestraft worden. Die Falcon Private Bank ist weiterhin an zwei Untergesellschaften der Signa Holding beteiligt.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Dezember-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.>

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH