Montag, 10. Dezember 2018

Verhandlungen mit Cronos Marlboro prüft Einstieg ins Cannabis-Geschäft

Künftig gemeinsame Sache mit dem Cannabis-Hersteller Cronos?

Der Marlboro-Hersteller Altria prüft den Einstieg in das Geschäft mit Cannabis. Der kanadische Marihuana-Hersteller Cronos bestätigte am späten Montagabend, dass er Gespräche mit Altria Börsen-Chart zeigen führe. Diese befänden sich aber noch in einem frühen Stadium. Die Cronos-Aktie legte daraufhin kräftig zu, zeitweise um über 15 Prozent.

Völlig offen ist, ob Altria nur an einer Beteiligung oder an einer vollständigen Übernahme Interesse hat. Der Konzern wäre der erste unter den Tabak-Schwergewichten, der sich auf das Gebiet Cannabis vorwagt. Kanada hatte im Oktober den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Das Land ist daher einer der Hotspots für Cannabisfirmen.

Auch in immer mehr US-Bundesstaaten ist der Konsum erlaubt. Analysten schätzen, dass die Cannabis-Industrie in den USA in diesem Jahr 11 Milliarden US-Dollar Umsatz machen wird, der dann bis zum Jahr 2030 bis auf 75 Milliarden Dollar anschwellen könnte.


Lesen Sie auch: Wie Cannabis massenmarkttauglich wurde


Tabak-Riesen wie Altria stehen unter Druck, sich neue Felder zu erschließen, da die Zahl der Zigaretten-Raucher angesichts von Rauchverboten und einem steigenden Gesundheitsbewusstsein zurückgeht.

Presseberichten zufolge soll Altria auch an der E-Zigaretten-Firma Juul interessiert sein. Das in San Francisco ansässige Start-up wurde bei seiner jüngsten Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden Dollar bewertet. Cronos ist der viertgrößte Cannabis-Konzern Kanadas mit einer Marktkapitalisierung von etwa 1,8 Milliarden Dollar.

Das Comeback der einst verteufelten Droge Cannabis hatte zuletzt auch Brauereien und Getränkehersteller wie Coca-Cola auf den Plan gerufen.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH