Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Internationale Expansion Dieter Holzer will Marc O'Polo auf Wachstum trimmen

Marc OPolo-Geschäft: Die Modemarke erzielt bislang 30 Prozent ihres Umsatzes außerhalb des deutschsprachigen Raums. Dieser Anteil soll unter dem neuen Chef deutlich steigen

Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Chef der Modefirma Marc O'Polo, will das Unternehmen zurück auf Wachstumskurs bringen. Um 20 Prozent sollen die Umsätze in den kommenden fünf Jahren steigen, kündigte Holzer im Gespräch mit dem manager magazin an (Erscheinungstermin: 20. Oktober). "Ein neues Momentum bei Marc O'Polo ist möglich. Dazu möchte ich einen Beitrag leisten."

Dabei setzt der frühere Tom-Tailor-CEO voll auf die internationale Expansion der Marke. Vor allem in Südosteuropa und Russland sehe er großes Potenzial. Hinzu komme der Ausbau des Geschäfts in China. Der dortige Franchisepartner Shanghai Senrui Garment will die Zahl der gegenwärtig 30 Läden im Reich der Mitte innerhalb der kommenden fünf Jahre auf 500 ausbauen. Bisher erzielt Marco O'Polo erst 30 Prozent seiner Erlöse außerhalb des deutschsprachigen Raums.

Darüber hinaus kündigt Holzer Effizienzsteigerungen an. "Wir wollen Prozesse vereinfachen und schneller auf Trends reagieren", sagte Holzer.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der November-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH