Sonntag, 28. Mai 2017

Paket-Lieferservice direkt in den Kofferraum Autohersteller Volvo startet Turbo-Päckchenzustellung

Volvo-Zustelldienst: In zwei Stunden werden die Päckchen direkt in den Kofferraum geliefert, verspricht der Autohersteller

Der Kunde kauft online ein, nur zwei Stunden später liegt das Paket in seinem Kofferraum: Diese Art der Hochgeschwindigkeits-Zustellung will Volvo seinen Autokäufern anbieten. Zunächst startet der Lieferdienst in Stockholm, im Laufe des Jahres kommen weitere europäische Städte dazu.

Um die Turbo-Lieferung direkt ins Auto hinzubekommen, arbeitet der schwedisch-chinesische Autohersteller mit dem schwedischen Start-Up urb-it zusammen. Kunden können in ausgewählten Onlineshops Waren bestellen, die dann innerhalb von zwei Stunden von urb-it-Mitarbeitern direkt in den Kofferraum der Volvo-Autos geliefert werden. Aufschließen können die Lieferdienste den Kofferraum der Kunden-Autos mit einem digitalen, nur einmal gültigen Schlüsselcode.

Möglich macht das die Vernetzung der Volvo-Fahrzeuge, dank der der Autohersteller direkt mit den Kunden-Pkw kommunizieren und die Einmal-Schlüssel freischalten kann. Autos verwandeln sich so in persönliche Paketstationen, preist Volvo seinen neuen Service an. "Vergebliche Zustellversuche sind damit vorbei", sagt Volvo-Marketingmanager Björn Anwall.

Bis 2025 will Volvo in 200 Städten ausliefern

Laut Auskunft von Volvo klappt das mit den neueren Modellen, in denen die neueste Version des Sensus-Infotainmentsystems eingebaut ist. Volvos Partner urb-it beschäftigt für die Zustellung Studenten und Teilzeitkräfte, die pro Lieferung bezahlt werden. Die Online-Einkäufer können sich ihren persönlichen Lieferanten aussuchen. Dieser holt die Kundenbestellung mit einem persönlichen Code im Laden ab und bringt sie an den gewünschten Lieferort.

Das kann etwa der Kofferraum des eigenen Autos auf dem Firmenparkplatz sein. Doch Volvo bietet auch eine Direktzustellung ins Haus an. Volvo ist sich seiner Logistik offenbar sehr sicher. Trifft die Ware nicht innerhalb von zwei Stunden nach Bestellung ein, ist die Zustellung kostenlos.

Der von den Schweden als "Echtzeit-Lieferung" bezeichnete Dienst startet in diesem Jahr zunächst in Stockholm- in einer Test- und Erprobungsphase. Noch im Lauf des Jahres will Volvo das Turbo-Lieferservice auch in anderen europäischen Städten anbieten. Bis 2025 wollen die Schweden 200 Städte weltweit mit ihren Paketlieferungen abdecken.

Amazon macht ähnliches - mit Audi als Partner

Erste Erfahrungen damit hat Volvo bereits gesammelt: In Schweden hob Volvo nach eigenen Angaben zum Weihnachtsgeschäft 2015 einen Pilotdienst für Lieferungen direkt ins Auto aus der Taufe. Dafür arbeitete Volvo mit dem größten schwedischen Logistiker und einem Online-Lebensmittelhändler zusammen.

Neu ist nun die höhere Zustellgeschwindigkeit - und die Ausweitung so bestellbaren Waren.

Ganz alleine ist Volvo mit seiner Idee nicht: Vor einem Jahr hat der Onlineversender Amazon ein Pilotprojekt für Lieferungen direkt in den Kofferraum gestartet. Partner ist dabei Audi, geliefert wird im Raum München.

Auch Amazon erhöht die Schlagzahl bei der Liefergeschwindigkeit: Seit heute verspricht der Onlineversender in Berlin Zustellzeiten von nur einer Stunde, lässt sich diesen Express-Service aber natürlich zusätzlich bezahlen.

Zudem experimentiert der US-Onlineriese schon länger mit neuen Zustellformen, etwa per Drohne. Auch Lieferdienste machen sich Gedanken darüber, wie sie den großen Rivalen Deutsche Post schlagen können - etwa mit eigenen Paketboxen. Diese plant nun auch Amazon.

Newsletter von Wilfried Eckl-Dorna
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH