Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Jerry Storch muss gehen Kaufhof-Mutter HBC setzt Konzernchef vor die Tür

Jerry Storch (Bild Archiv) muss seinen Stuhl bei der Kaufhof-Mutter räumen

Der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), hat sich von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC zum 1. November, teilte das kanadische Unternehmen am späten Freitagabend (MEZ) mit.

Er kehre zu seiner Beraterfirma Storch Advisors zurück. HBC habe eine Personalberatung mit der Suche nach einem neuen Konzernlenker beauftragt. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten.

HBC hatte Kaufhof 2015 vom Handelskonzern Metro erworben. Kaufhof beschäftigt noch rund 20.000 Menschen und kämpft mit sinkenden Umsätzen und Verlusten. Dabei kam zuletzt heraus, dass der kanadische Mutterkonzern bei seiner deutschen Tochter weit tiefer in die Kasse gegriffen hat als bislang bekannt.

Wie manager magazin zuletzt exklusiv meldete, hatte sich die finanzschwache HBC seit der Übernahme von Galeria Kaufhof vor zwei Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag bei ihrer deutschen Tochter geliehen. Die Geldverschiebung ist auch deshalb pikant, weil HBC den 20.000 Kaufhof-Mitarbeitern einen Gehaltsverzicht abverlangen will. Dazu soll mit der Gewerkschaft Verdi ein Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abgeschlossen werden.

Lesen Sie auch: Kanadische Mutter HBC griff bei Galeria Kaufhof tief in die Kasse

Rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH