Dienstag, 24. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Umzug nach Oberhausen oder Düsseldorf Essen droht Verlust der Karstadt-Zentrale

Karstadt-Zentrale in Essen: Das Haus aus den späten 1960er Jahren entspricht nicht mehr "den Anforderungen eines modernen Unternehmens"

Die Warenhauskette Karstadt prüft einem Medienbericht zufolge einen Umzug ihrer Hauptverwaltung von Essen nach Oberhausen oder Düsseldorf. Beide Städte seien in der engeren Auswahl, berichtete die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) am Donnerstag. Karstadt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Sommer angekündigt, ein neues Gebäude für die Firmenzentrale suchen zu wollen. Das derzeit in Essen genutzte Haus aus den späten 1960er Jahren entspreche nicht mehr "den Anforderungen eines modernen Arbeitgebers und Unternehmens", hieß es damals in einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter.

Ein Abschied vom langjährigen Konzernstandort Essen werde immer wahrscheinlicher, berichtete die "WAZ" unter Berufung auf einen Insider. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Essen, Dietmar Düdden, wies dagegen auf noch laufende Gespräche hin. Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) kündigte im Gespräch mit der "WAZ" an, für den Erhalt des Standorts zu kämpfen.

Ein Sprecher der Stadt Oberhausen lehnte eine Stellungnahme ab. Die Stadt Düsseldorf war zunächst nicht für einen Kommentar zu erreichen. Derzeit beschäftigt Karstadt rund 1000 Mitarbeiter in der Zentrale.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/dpa-afx

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH