Dienstag, 26. März 2019

Neue Sicht auf Jeff Bezos' Gründergeschichte "Ohne Madoff kein Amazon"

Bernie Madoff: Angeblich gründete Jeff Bezos Amazon, weil er dem Wettbewerb mit der damaligen Wall-Street-Größe Madoff aus dem Weg gehen wollte

2. Teil: So erzählt Jeff Bezos die Geschichte selbst

Amazon hängt stark an der Führungsfigur Jeff Bezos. Bisher hatte es geheißen, Bezos habe die Hedgefonds-Karriere aufgegeben, weil er frühzeitig das Potenzial des Internets erkannte. Zum Gründungsmythos zählt eine Liste von 20 Waren, die besonders anfällig für Disruption durch das Internet sein könnten - woraus schließlich der Buchhandel als Nummer eins herausstach. Das Unternehmen veröffentlichte auch eine Skizze des ersten Geschäftsmodells, die Bezos auf einer Serviette gezeichnet haben soll.

Zuletzt erzählte er es Ende April in Berlin selbst: Fondsgründer Jeff Shaw habe ihn für seine "sehr gute Idee" gelobt, "aber es wäre eine noch viel bessere Idee, wenn du nicht schon einen guten Jobs hättest". Seine Frau Mackenzie habe zunächst gefragt: "Was ist das Internet?", dann aber begeistert zugestimmt.


Im Video: Jeff Bezos verstehen in 60 Sekunden


Video abspielen
Bild: AP/dpa

In der Biografie "The Everything Store" wird Jeff Bezos zitiert: "Ich wusste, dass ich mit 80 niemals darüber nachdenken würde, warum ich meinen Wall-Street-Bonus für 1994 mitten im Jahr zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt sausen ließ." So habe er leichtherzig seinen Posten als Vizepräsident für das große Wagnis verlassen. "Zugleich wusste ich, dass ich es bereuen könnte, nicht an diesem Ding namens Internet teilzunehmen, von dem ich wusste, dass es ein revolutionäres Ereignis würde."

All das stärkt das Bild des großartigen Visionärs. Doch diese Biografie wurde auf Amazon von Mackenzie Bezos als inakkurat verrissen. Vielleicht ja, weil die Geschichte mit Bernie Madoff fehlt.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung