Freitag, 23. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Textilbranche Gefahrenstoff

Van Laack in Hanoi: "Wir haben nichts zu verbergen"
Fotos
Christian Baulig/brookmedia

2. Teil: Eine Branche in Erklärungsnot

Auf den Websites der meisten Hersteller finden sich bestenfalls wolkige Aussagen, etwa dass man weltweit Arbeitsstandards achte. "Viele Firmen liefern selbst auf Nachfrage nur vage Informationen", kritisiert Mario Dziamski, der auf der Website Rankabrand das Engagement von Luxuslabels in punkto Nachhaltigkeit bewertet. Spitzenreiter mit der Note B ist Stella McCartney.

Die Marke setzt sich als Mitglied der "Ethical Trading Initiative" für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben ein. 25 von 33 geprüften Labels hingegen erhielten das schlechteste Ranking E, weil sie keine Belege für menschenwürdige Produktionsbedingungen lieferten - darunter Prada, Isabel Marant und Escada.

"Das wachsende Bewusstsein der Kunden bedeutet ein Reputationsrisiko für jene Firmen, die nicht auf die Sozial- und Umwelteffekte ihrer Produkte eingehen", sagt Professor Jem Bendell von der University of Cumbria, der seit sieben Jahren Jahren über die Nachhaltigkeitsbemühungen von Luxusfirmen forscht. "Je mehr Konsumenten darüber erfahren, wie Produkte hergestellt werden, desto kritischer werden die Fragen."

Es sind nicht mehr nur Billigmarken wie Primark, Kik oder H&M, die Rechenschaft über ihre Produktionsweise ablegen müssen. Im Oktober verteilten Aktivistinnen der Kampagne "Labour Behind the Label" auf der London Fashion Week Beutel mit Erdnüssen, um auf die schlechte Bezahlung von Arbeiterinnen in der Textilindustrie aufmerksam zu machen.

Kürzlich startete die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte Kampagne in Einkaufszentren und Fußgängerzonen, die mit schockierenden Fotomontagen auf die Missstände in der Bekleidungsproduktion aufmerksam machen will. "Unsere ganze Branche gerät in Misskredit", sagt van-Laack-Chef von Daniels, dessen Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit Hemden, Blusen und Strickwaren 73 Millionen Euro Umsatz machte.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH