Montag, 17. Dezember 2018

Milliardendeal perfekt McKesson übernimmt Celesio im zweiten Anlauf

Doch noch gepackt: Haniel-Chef Stephan Gemkow wird seine ungeliebte Tochter Celesio los

Im zweiten Anlauf ist die größte Übernahme in der deutschen Gesundheitsbranche seit 2006 perfekt. Großaktionär Haniel hat seine Tochter Celesio an den US-Konzern McKesson doch noch verkauft. Zuvor hatte der Hedgefonds Elliott seine Anteile an Haniel weitergereicht.

Frankfurt am Main/Hamburg - Der US-Pharmagroßhändler McKesson übernimmt im zweiten Anlauf den Stuttgarter Rivalen Celesio. Der Konzern aus San Francisco sicherte sich durch neue Verträge mit dem Celesio-Mehrheitsaktionär Haniel und dem amerikanischen Hedgefonds Elliott bereits rund 75 Prozent der Celesio-Anteile inklusive Wandelanleihen.

Den übrigen Aktionären wollen die Amerikaner 23,50 Euro je Aktie bieten, wie McKesson in der Nacht zu Freitag mitteilte.

"Wir freuen uns, dass wir mit der Übernahme von Celesio Börsen-Chart zeigen vorankommen", erklärte Konzernchef John Hammergren. Durch den inklusive Schulden rund 6,2 Milliarden Euro teuren Zukauf wird McKesson mit einem Schlag einer der führenden Pharmahändler in Europa. Es ist die größte Übernahme in der deutschen Gesundheitsbranche seit 2006.

Rund zwei Wochen nach dem Scheitern seiner Übernahmeofferte gelingt dem US-Konzern damit durch die Hintertür doch noch die Übernahme. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte erfahren, dass die Beteiligten fieberhaft an einem Plan zur Rettung der Übernahme arbeiten.

Die neue Vereinbarung sieht vor, dass der der Duisburger Mischkonzern Haniel seine inzwischen auf 76 Prozent aufgestockte Celesio-Beteiligung zum Preis von 23,50 Euro je Aktie an McKesson verkauft. Damit hat offenbar der Fonds Elliott des US-Investors Paul Singer zwischenzeitlich seinen Anteil an Haniel weitergereicht.

Elliott verkauft Anteile an Haniel und die Anleihen an McKesson

McKesson erwarb zudem von Elliott 4840 der 7000 Celesio-Wandelanleihen, die im Oktober dieses Jahres und zudem 2180 der 3500 Wandelanleihen, die im April 2018 fällig werden. Die beiden Anleihen haben jeweils ein Gesamtvolumen von 350 Millionen Euro. Den Kaufpreis für die Wandelanleihen nannte McKesson nicht. Den übrigen Aktionären bietet McKesson 23,50 Euro in bar. Der Pharmahändler stellte keine weiteren Bedingungen für seine neue Offerte.

Beim ihrem ersten Anlauf hatten die Amerikaner nur 72,33 Prozent der Celesio-Anteile einsammeln können und damit nicht die geforderte Anteilsschwelle von 75 Prozent der Aktien erreicht. Am Ende half auch nicht, dass McKesson-Chef Hammergren nach langem Poker mit Elliott die Offerte kurz vor Schluss um 50 Cent auf 23,50 Euro erhöhte. Elliott-Chef Singer drängte auf eine Erhöhung des Angebotes.

Ein nochmaliges Scheitern ist nun höchst unwahrscheinlich. Denn mit 75 Prozent der Anteile will McKesson nun mit den Stuttgartern einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abschließen.

McKesson plant Beherrschungsvertrag mit Celesio

Celesio und Haniel äußerten sich erleichtert. "Ich freue mich, dass der Zusammenschluss mit McKesson zustande kommt", erklärte Celesio-Chefin Marion Helmes. Damit werde eine Basis geschaffen, um profitabel zu wachsen und die marktführende Positionen auszubauen. Haniel-Chef und Celesio-Aufsichtsratschef Stephan Gemkow erklärte: "Wir freuen uns, dass es McKesson gelungen ist, durch den Kauf unserer aufgestockten Celesio-Beteiligung und weitere parallele Erwerbe die ursprünglich geplante Mindestbeteiligung an Celesio zu erreichen." McKesson und Celesio würden sich hervorragend ergänzen.

Für alle Beteiligten stand viel auf dem Spiel. Wäre keine Einigung zustande gekommen, hätte dies aller Voraussicht nach für Elliott einen empfindlichen Verlust zur Folge gehabt. Denn der Hedgefonds war nach früheren Angaben mit rund 800 Millionen Euro bei Celesio engagiert. Der Investor hatte daher ein großes Interesse, dass die Übernahme gelingt. Haniel wiederum kann sich mit dem Verkauf seiner Beteiligung entschulden und gewinnt Spielraum, um in neue Geschäftsfelder vorzudringen. Zuletzt war der Familienkonzern mit 1,6 Milliarden Euro verschuldet.

McKesson kann durch die Übernahme beim Einkauf Geld sparen und im harten Wettbewerb in der Großhandelsbranche um die Gunst der Apotheken besser bestehen. Zudem gewinnt der Konzern größere Verhandlungsmacht bei Lieferverträgen mit internationalen Generikafirmen. US-Wettbewerber wie AmerisourceBergen oder Cardinal Health hatten es vorgemacht: Sie gingen zuletzt große Einkaufsbündnisse mit Drogerie- und Apothekenketten ein, um eine größere Marktmacht aufzubauen.

soc/rei/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH