Montag, 29. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Modernisierung statt Verkauf Douglas Holding stoppt Verkaufsprozess für Buchhandelskette Thalia

Buchhandelskette Thalia: Hinter der Tochter der Douglas Holding liegt eine positive Entwicklung, betont Holding-Chef Kreke

Kein Interessent zahlt den gewünschten Preis. Jetzt will der Mehrheitseigner, der US-Finanzinvestor Advent, die Buchhandelskette Thalia weiter modernisieren.

Hamburg - Die Hagener Douglas Holding hat den Verkaufsprozess für die Buchhandelstochter Thalia gestoppt. Keiner der Kaufinteressenten war zuletzt bereit, den von den Eigentümern geforderten Preis zu bezahlen. Das berichtet das manager magazin (Erscheinungstermin: 19. Dezember) unter Berufung auf das Umfeld der Douglas-Gruppe Börsen-Chart zeigen.

Der US-Finanzinvestor Advent, Mehrheitseigentümer der Douglas Holding, will Thalia jetzt weiter modernisieren. Denkbar wären kleinere strategische Zukäufe im Onlinegeschäft, aber auch die Übernahme neuer Filialen.

Gleichzeitig sieht der Investor Potenzial für weitere Sparmaßnahmen. Beispielsweise könnte Thalia ausgewählte Standorte, die nicht ins künftige Profil passen, auf mittlere Sicht abgeben.

Holding-Chef Henning Kreke, dessen Familie 20 Prozent an der Unternehmensgruppe hält, hatte Thalia zuletzt eine positive Entwicklung bescheinigt. Die Sanierung sei abgeschlossen, die Profitabilität der Buchhandelskette sei gestiegen.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Januar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH