Samstag, 18. November 2017

Der Middelhoff-Ticker Middelhoff bleibt mindestens bis nächste Woche in U-Haft

Kein Grund zur Freude: Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff am Freitag vor dem Landgericht Essen

3. Teil: "Lügen, abenteuerliche Erkärungsversuche, Widersprüche"

10.50 Uhr - Immerhin: Einen Freispruch gibt es. Vorstandswochenenden in St. Tropez würden zwar einen dekadenten Eindruck machen - Untreue könne Middelhoff dafür aber nicht vorgeworfen worden, sagt Richter Schmitt. Dabei sei immerhin über Unternehmensdinge gesprochen worden - die Entlassung von 4000 Karstadt-Mitarbeitern etwa.

10.35 Uhr - Richter Schmitt hat kein Verständnis für Hubschrauberflüge von Middelhoffs Wohnsitz in Bielefeld zur Arcandor-Konzernzentrale in Essen - zumindest auf Firmenkosten: "Dann müssen Sie eben früher aufstehen." Zuvor hatte er immerhin eingeräumt, Middelhoff habe unzweifelhaft "unglaubliche Arbeitstage" gehabt und nicht auf der faulen Haut gelegen.

10.15 Uhr - Auf vielen Fotos aus den unterschiedlichen Gerichtssälen, die Thomas Middelhoff dieser Tage in Deutschland besucht, grinst der Ex-Manager - oder lächelt zumindest. Während der Urteilsverkündung ist seine Miene hingegen versteinert.

10.01 Uhr - Wie groß das Interesse an dem Urteil in Deutschland ist, zeigen die Twitter-Charts - #middelhoff steht derzeit auf Platz 4 - und steigt wenig später auf Platz 2.

10.00 Uhr - Urteilsbegründung - Richter Jörg Schmitt attestiert dem Verurteilten "Lügen, abenteuerliche Erklärungsversuche, noch nie erlebte Einlassungsbrüche und Widersprüche" - so berichtet FAZ-Korrespondent Joachim Jahn live aus dem Gerichtssaal.

9.55 Uhr - Ist das Urteil gerecht? Volker Votsmeier, Ressortleiter Recht beim Juve-Verlag, regt via Twitter zum Nachdenken an: Uli Hoeneß sei für eine Steuerhinterziehung von 30 Millionen Euro für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis geschickt worden - Middelhoff werde für Untreue und Steuerhinterziehung in Höhe von 800.000 Euro nun zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt.

9.50 Uhr - Die Urteilsbegründung läuft. Richter Jörg Schmitt gibt an, ohne die Arcandor-Insolvenz sei das Verfahren wohl nicht angestrengt worden - erst die "Erbsenzählerei des Insolvenzverwalters" habe den Prozess ins Rollen gebracht.

9.35 Uhr - Die schnellsten Reaktionen kommen aus dem Netz: Twitter-Nutzer schütten viel Häme aus. "Denkpause für eine der größten Managerpfeifen" heißt es etwa, andere spekulieren, ob er seine Haft wohl auch per Helikopter antreten dürfe.

9.28 Uhr - Die dpa bringt die Eil-Meldung des Tages: Das Landgericht Essen hat den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

luk/dpa/reuters/twitter

Seite 3 von 3

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH