Donnerstag, 19. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Abstieg einer Kurzzeit-Kultmarke Radeberger wirft Öko-Limo Bionade aus dem Portfolio

Einstige Kultmarke: Bionade

Der Mineralbrunnenbetrieb Hassia übernimmt vom Brauriesen Radeberger zwei wichtige Marken für alkoholfreie Getränke. Zu Beginn des kommenden Jahres sollen "Bionade" und "Ti Erfrischungstee" ins Portfolio des Unternehmens aus Bad Vilbel bei Frankfurt wechseln, wie beide Seiten mitteilten. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die zum Oetker-Konzern zählende Brauereigruppe Radeberger will sich nach eigenen Angaben stärker auf ihr Kerngeschäft Bier konzentrieren, in dem sie deutscher Marktführer ist. Radeberger war 2009 bei Bionade eingestiegen, als der Überraschungserfolg des Getränks aus der Rhön bereits ins Stocken geraten war. Zur Hochzeit im Jahr 2007 wurden 200 Millionen Flaschen der Limo verkauft, 2011 waren es gerade einmal 60 Millionen Flaschen. Bionade machten Nachahmerprodukte und Preiserhöhungen zu schaffen. Inzwischen soll sich der Absatz wieder stabilisiert haben.

Wie viel Radeberger damals für die 30-Prozent-Beteiligung gezahlt hatte, wurde nicht bekannt. In Verhandlungskreisen war von einem einstelligen Millionenbetrag die Rede. 2012 übernahm Radeberger die GmbH dann vollständig. Es gelang der Brauerei aber nicht, die Öko-Limo zu den erhofften Umsatzhöchstmarken zu führen.

Am fränkischen Bionade-Brauort Ostheim wurden deshalb massiv Stellen abgebaut, jetzt sollen die noch 79 Mitarbeiter am Standort bleiben und von Hassia übernommen werden. Den Siegeszug hatte die Bionade von Hamburg aus angetreten. Sie wird nach Firmenangaben seit 1995 nach einem biologischen Verfahren mit ökologisch angebauten Rohstoffen gebraut.

mg mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH