Mittwoch, 7. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Amazon startet eigene Modemarken Gräbt Amazon Zalando jetzt das Wasser ab?

Erfolgsbloggerin Chiara Ferragni: Sie macht künftig Werbung für Amazon-Mode
Getty Images
Erfolgsbloggerin Chiara Ferragni: Sie macht künftig Werbung für Amazon-Mode

Anzeichen und Gerüchte, dass Amazon Börsen-Chart zeigen sich nach dem Elektronik- und dem Buchgeschäft jetzt auch verstärkt den Modemarkt vornehmen könnte, gab es schon länger. Nun scheint aus den Gerüchten Realität geworden zu sein.

Wie das US-Branchenmagazin "Womens Wear Daily" berichtet, hat Amazon still und leise gleich mehrere eigene Mode- und Accessoire-Labels gegründet. Und verkauft deren Produkte bereits über die eigene Internetseite. Die Produkte der Marken Franklin & Freeman, Franklin Tailored, James & Erin, Lark & Ro, North Eleven, Scout + Ro and Society New York reichen demnach von Männerschuhen über Kinder-, Damen- und Herrenkleidung bis hin zu Handtaschen.

Für Amazon ein extrem gutes Geschäft. Schließlich lassen sich mit Eigenmarken deutlich höhere Gewinnmargen erzielen. Mode sei zudem eine der am schnellsten wachsenden Warengattungen im Onlinehandel.

Schon jetzt verkaufen viele namhafte Markenhersteller ihre Produkte über Amazon. Entsprechend gut kennt der Händler aus Seattle die Bedürfnisse der Kunden. Besser als viele andere. Laut dem US-Analysehaus Cowen and Company ist Amazon gerade dabei, den US-Händler Macy's als größten Modehändler zu überholen.

Auch Onlinehändler wie Zalando setzen in erheblichem Maße auf Eigenmarken. Zalando beispielsweise bezifferte den Umsatzanteil, den das Unternehmen durch Eigenmarken erwirtschaftet, bei seinem Börsengang auf 16 Prozent. Ein Anteil der mittlerweile höher liegen dürfte. Das "Handelsblatt" schätzte jüngst den Anteil der versendeten Zalando-Eigenmarkenprodukte, der angesichts des niedrigeren Preisniveaus natürlich deutlich höher liegt, zuletzt sogar auf 50 Prozent.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH