Samstag, 16. Februar 2019

Nach Übernahme durch Hastor Küchenhersteller Alno ist insolvent

Alno-Küche: Aktien fallen am Mittwoch auf 0,14 Cent

Seit Jahren kämpft der Küchenhersteller Alno mit Problemen - nun geht das Unternehmen in die Insolvenz. Die Alno AG werde am Mittwoch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wegen eingetretener Zahlungsunfähigkeit beantragen, teilte das Unternehmen mit Sitz in Pfullendorf in Baden-Württemberg mit. Der Vorstand habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil in Verhandlungen mit potenziellen Investoren und Gläubigern "zuletzt keine Einigung erzielt werden konnte", heißt es in einer Mitteilung.

Seit dem Börsengang 1995 hat Alno bis auf wenige Ausnahmen jedes Jahr Verluste gemacht. Im ersten Halbjahr 2016 beliefen sich diese vor Steuern nach Angaben des Unternehmens auf 28,5 Millionen Euro. Erst Ende Juni hatte das Unternehmen die Veröffentlichung seiner Bilanz für das gesamte Geschäftsjahr 2016 zum dritten Mal verschoben. Der Umsatz in den ersten fünf Monaten 2017 fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent.

Nach der Insolvenzankündigung sackten die Alno-Aktien am Mittwochmorgen um mehr als 50 Prozent auf knapp 0,14 Cent ab und kosteten damit so wenig wie noch nie. Alno hat auch eine Mittelstandsleihe in Höhe von 45 Millionen Euro ausgegeben, die 2018 fällig wird. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) erwartet, dass die Anleger auch Geld verlieren werden. Es sei zu erwarten, dass von den Anleihegläubigern ein Beitrag zur finanziellen Sanierung der Gesellschaft abverlangt werde.

Investor Hastor tauschte Chef aus

Ende Mai hatte der Konzern überraschend einen Chefwechsel angekündigt: Auf den bisherigen Vorstandschef Max Müller folgte der bisherige Finanzvorstand Christian Brenner - ein Vertreter des Alno-Großaktionärs Tahoe Investors, hinter dem die bosnische Unternehmerfamilie Hastor steht.

LESEN SIE AUCH: Das Imperium des bosnischen Hastor-Clans

Die Unternehmerfamilie, die etwa mit der gescheiterten Machtübernahme beim bayerischen Autozulieferer Grammer für Schlagzeilen sorgte, hatte bei dem hoch verschuldeten Unternehmen vor mehreren Monaten das Zepter übernommen. Der Hersteller hatte seitdem einen neuen Sparkurs eingeschlagen und angekündigt, durch den Wegfall von 350 Stellen in der Verwaltung Millionen sparen zu wollen. In den vergangenen Jahren hatte das Unternehmen schon mehrfach Stellen gestrichen. Wie viele es aktuell sind, war zunächst unklar.

Hastor-Firma Tahoe sichert Alno Unterstützung zu

Großaktionär Tahoe hat Alno Unterstützung bei der geplanten Sanierung zugesichert. "Die Tahoe Investors GmbH hat die Alno AG durch diverse Sanierungsdarlehen in den vergangenen Monaten massiv finanziell unterstützt und ist bereit, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ihren Beitrag zum Fortbestehen des Unternehmens zu leisten", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Zwar seien die Restrukturierungsmaßnahmen der vergangenen Monate weitgehend umgesetzt und das operative Ergebnis signifikant verbessert worden, betonte Tahoe. Das habe aber nicht gereicht, den Sanierungsstau und die finanzielle Belastung aus Altlasten der vergangenen zehn Jahre zu kompensieren. "Ziel der geplanten Sanierung in Eigenverwaltung muss vor allem sein, die Alno AG finanziell, bilanziell und operativ nachhaltig zu stabilisieren."

Der Anfang des Jahres eingeschlagene Sanierungskurs solle nun innerhalb eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung unter Führung des bisherigen Vorstands fortgesetzt werden, teilte das Unternehmen mit. Das zuständige Amtsgericht Hechingen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Tochtergesellschaften Gustav Wellmann GmbH & Co. KG und Alno Logistik & Service GmbH würden ebenfalls in den Insolvenzantrag einbezogen. Alle übrigen in- und ausländischen Tochtergesellschaften einschließlich der Pino Küchen GmbH seien davon nicht betroffen. Der Geschäftsbetrieb laufe unverändert weiter.

IG Metall: Schwere Vorwürfe an das Alno-Management

Nach Auffassung der Gewerkschaft IG Metall ist der heute gestellte Insolvenzantrag keine Überraschung. Die finanzielle Situation bei dem Unternehmen sei seit Jahren schon angespannt gewesen, sagte Michael Föst von der IG Metall. Daher komme die Insolvenz nicht ganz überraschend. Trotz des Einstiegs des Investors Tahoe sei es nicht gelungen, Alno wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Die Standorte müssten erhalten bleiben. Außerdem dürfe es zu keinem weiteren Stellenabbau kommen, forderte der Gewerkschaftsfunktionär weiter.

Föst warf dem Alno-Management schwere Fehler vor. Es habe über Jahre hinweg Stellen gestrichen. Dies habe aber keine großen Änderung gebracht.

mg/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung