Dienstag, 23. Oktober 2018

Alibaba übernimmt Rocket-Startup Lazada Samwers und Jack Ma machen gemeinsame Sache - vorerst

Kann endlich positive Neuigkeiten verkünden: Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer,

Die Samwer-Brüder machen Kasse und der Käufer könnte prominenter nicht sein: Der chinesische OnlinehändlerAlibaba kauft der deutschen Startup-Schmiede für 137 Millionen Dollar 9,1 Prozent des südostasiatischem Online-Marktplatzes Lazada ab. Da auch andere Anteileigner wie Kinnevik und Tesco Anteile an Alibaba verkaufen, werden die Chinesen Haupteiger des Rocket-Sprosses.

Ein Investment, dass sich Alibaba insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar kosten lässt.

Denn die Chinesen, die sich mit dem Zukauf unabhängiger vom Chinesischen Markt machen wollen, investieren kräftig: Zusätzlich zum Anteilskauf pumpt Alibaba nämlich weitere 500 Millionen Dollar in das Startup - eine Kapitalerhöhung, die das Unternehmen mit 1,5 Milliarden Dollar bewertet. Nach der Verwässerung hält Rocket Internet Börsen-Chart zeigen dann noch einen Anteil von 8,8 Prozent, auf die Alibaba jedoch innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate eine Kaufoption hat.

Lazada ist ein erst 2012 gegründeter Marktplatz, der in Indonesien, Malaysia, den Phillipinen, Singapur, Thailand und Vietnam aktiv und für lokale und internationale Händler bestimmt ist.

Auch Kinnevik und Tesco, ebenfalls Lazada-Investoren, trennen sich von Anteilen. Kinnevik für 57 Millionen Dollar von 3,8 Prozent. Tesco von 8,6 Prozent für 129 Millionen Dollar. Beide bleiben aber, wie Rocket, zumindest ein weiteres Jahr bei Lazada investiert.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH