Sonntag, 4. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Sinkende Umsätze Milliardenschwere Hedgefonds sondieren Einstieg bei Adidas

Sportartikler-Ranking: Wer auf dem US-Markt das Sagen hat
Fotos
AP

Milliardenschwere Finanzinvestoren erwägen einen Einstieg bei Adidas. Wenn sie kaufen, muss sich Herbert Hainer auf einiges gefasst machen. Ziel der Hedgefonds ist ein radikaler Kurswechsel und der Sturz des Vorstandschefs.

Hamburg - Angelsächsische Hedgefonds sondieren einen Einstieg bei Adidas. Das berichtet das manager magazin in seiner kommenden Ausgabe (Erscheinungstermin: 19. September) unter Berufung auf Finanzkreise. Demnach haben einige Großinvestoren bereits Kontakt zu renommierten Anwaltskanzleien aufgenommen. Die Juristen sollen sie bei einem Anteilskauf beraten.

Zu den Interessenten zählen nach Informationen von manager magazin milliardenschwere Hedgefonds wie Third Point, der Fonds des New Yorker Investors Daniel Loeb (52). Einen Einstieg prüfen außerdem Eric Knight (55), Chef der US-Investmentfirma Knight Vinke, sowie der Fonds TCI des Briten Chris Hohn (47), der 2005 den damaligen Deutsche-Börse-Chef Werner Seifert (65) zum Rücktritt zwang. Hohn hielt sich auf Nachfrage bedeckt: "kein Kommentar". Auch Knight und Loeb wollten sich nicht äußern.

Im Fall eines Anteilskaufs wollen die Hedgefonds radikale Änderungen bei Adidas Börsen-Chart zeigen bewirken, insbesondere die Ablösung des Vorstandschefs Herbert Hainer (60). Ihn machen die Investoren für die jüngsten Probleme des Sportartiklers verantwortlich. Außerdem fordern einige aktivistische Investoren eine Abspaltung der US-Tochter Reebok oder auch der zuletzt strauchelnden Golfmarke Taylor Made.

Die aktuelle Wachstums- und Gewinnschwäche hat den Aktienkurs in diesem Jahr um gut 36 Prozent einbrechen lassen. Nachdem das manager magazin am Morgen über das Interesse der Investoren berichtet hatte, stieg der Kurs bis zur Mittagszeit um 3,86 Prozent auf 61,02 Euro an - und war damit klar der stärkste Wert im Dax.

Adidas erklärt auf Nachfrage, man stehe regelmäßig in Kontakt "mit aktuellen und potenziellen Investoren". Wie das "Wall Street Journal" berichtete, haben in diesem Sommer bereits mehrere Großaktionäre mit Adidas-Vertretern über mögliche Veränderungen gesprochen.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Oktober-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH