Donnerstag, 28. Mai 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Hohe Beschäftigtenzahl Einzelhandel schafft kleinen Umsatzsprung

Einkaufszentrum in Darmstadt: Deutschlands Einzelhandel zuletzt mit Umsatzplus

Selten hatten so viele Menschen hierzulande einen Arbeitsplatz wie derzeit, selten strichen sie so dicke Gehaltserhöhungen wie in den Vormonaten ein - und beides macht sich jetzt im Einzelhandel bemerkbar: Die Händler haben das größte Umsatzplus seit mehr als einem Jahr verbucht.

Wiesbaden - Die deutschen Einzelhändler haben ihren Umsatz im September so kräftig gesteigert wie seit über einem Jahr nicht mehr. Sie nahmen 1,9 Prozent mehr ein als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Preisbereinigt gab es ein Plus von 1,5 Prozent. "Das ist jeweils der größte Zuwachs seit Juni 2011", sagte ein Statistiker. Im Vergleich zum September 2011 fiel der Umsatz dagegen um 0,7 und real um 3,1 Prozent. Allerdings zählte der Monat diesmal einen Verkauftstag weniger.

Gefragt waren vor allem Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren: Der Umsatz mit diesen Artikeln zog binnen Jahresfrist um 4,9 Prozent an. Im Handel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten gab es dagegen ein Minus von 5,0 Prozent. Hier könnte die Pleite der einst größten deutschen Drogeriekette Schlecker eine Rolle gespielt haben.

Die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen nicht schlecht. Die Kauflaune der deutschen Verbraucher ist derzeit so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr, fand die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bei ihrer monatlichen Umfrage heraus.

Ein Grund dafür sind spürbare Lohnerhöhungen. Die tariflichen Monatsverdienste der Arbeitnehmern erhöhten sich im Juli um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit Oktober 2007 nicht mehr. Damit steigt die Kaufkraft, weil die Preise langsamer steigen. Die Inflationsrate liegt derzeit bei 2 Prozent. Insbesondere aber haben die deutlich gesunkenen Arbeitslosenzahlen in den vergangenen drei Jahren dafür gesorgt, dass mehr Menschen mehr Geld zur Verfügung haben als noch vor Jahren.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH