Freitag, 20. April 2018

Externe Finanziers Ex-Edeka-Chef sucht Investor für Schlecker

Schlecker-Filiale in Frankfurt am Main: Unternehmen auf Investorensuche

Die angeschlagene Drogeriemarktkette Schlecker hat sich prominente Hilfe für die Suche nach Investoren geholt: Der ehemalige Edeka-Chef Alfons Frenk nimmt im Auftrag Schleckers Kontakt zu Geldgebern auf. Frenk sondiert derzeit mehrere Beteiligungsmodelle.

Hamburg - Der ehemalige Edeka-Chef Alfons Frenk soll Schlecker dabei helfen, Investoren für die angeschlagene Drogeriemarktkette an Bord zu bekommen. Frenk nimmt im Auftrag Schleckers Kontakt zu Geldgebern auf. Das berichtet das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe, die ab Freitag (20. Januar) im Handel ist. Frenk sondiert derzeit mehrere Beteiligungsmodelle, etwa einen gemeinsamen Einstieg mehrerer Investoren.

Mit Hilfe eines externen Finanziers hofft Schlecker, seine Finanznot lindern zu könnern. Jahrelange Verluste haben das Eigenkapital des Drogerieunternehmens empfindlich schrumpfen lassen. Dennoch bestreitet Schlecker nach wie vor, in größeren Finanzproblemen zu stecken. Man werde die aktuelle Restrukturierung aus eigener Kraft schaffen, betont das Unternehmen.

Aus Finanzkreisen ist zu vernehmen, dass einige Fonds wie der Distressed-Investor Oaktree die Rettungsbemühungen Schleckers genau beobachten. Sie warten auf einen günstigen Zeitpunkt für einen möglichen Einstieg.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH