Dienstag, 24. April 2018

Drogeriekette Schlecker schließt weitere 600 Filialen

Auf Sanierungskurs: Miteigentümer Lars Schlecker

Laut einem Pressebericht beschleunigt die Drogeriekette Schlecker ihren Filialabbau. Die Eigentümer knüpfen ihre Hoffnung im harten Wettbewerb an die beschleunigte Sanierung. Mit Gewerkschaft und Betriebsrat verhandelt das Unternehmen noch.

Stuttgart/Ehingen - Der Drogeriekonzern Schlecker will nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" vom Dienstag bis Februar bundesweit über 600 weitere Filialen schließen, darunter 64 in Baden-Württemberg. Ein Sprecher wollte die Zahl nicht bestätigen; generell werde Schlecker die Schließung unrentabler Filialen aber bis Ende des ersten Quartals fortsetzen. Der Drogerieriese aus Ehingen bei Ulm hat derzeit rund 7000 Läden in Deutschland und etwa 3000 weitere in Österreich, Spanien, Frankreich, Italien, Tschechien, Polen und Portugal.

In den vergangenen Monaten hatte Schlecker bundesweit bereits mehrere hundert Filialen dicht gemacht und zugleich neue eröffnet. Die Schließungswelle und eine Umgestaltung etlicher Läden sollen helfen, in diesem Jahr einen Turnaround zu schaffen und nach Jahren wieder aus den roten Zahlen zu kommen. Mit helleren und geräumigeren Filialen sowie einer Preisoffensive will der bisherige Branchenprimus im Wettbewerb bestehen.

Vor allem die Karlsruher DM-Drogerien machen dem schwäbischen Familienkonzern schwer zu schaffen. Aber auch die niedersächsische Kette Rossmann ist ihm auf den Fersen. Immer wieder kursierende Berichte über Probleme mit Lieferanten und leere Regale hat Schlecker dementiert: Die Restrukturierung der Logistik und das Verteilen der Ware aus geschlossenen auf andere Filialen führten zwar zu Engpässen, diese würden aber behoben. Derzeit verhandelt Schlecker mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Verdi, wie der Wegfall von Arbeitsplätzen sozialverträglich organisiert werden kann.

Im Geschäftsjahr 2010 war der europaweite Umsatz um rund 650 Millionen Euro auf 6,55 Milliarden Euro gesunken. Für 2011 rechnete das Unternehmen erneut mit sinkenden Erlösen. Zahlen zum Gewinn oder Verlust nennt Schlecker traditionell nicht. Die Mitarbeiterzahl lag Ende 2011 bei über 30.000 in Deutschland und weiteren rund 17.000 im Ausland.

ak/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH