Dienstag, 27. September 2016

Umbau Bertelsmann will Vorstand erweitern

Zentrale von Bertelsmann in Gütersloh: Verstärkung soll von Sony kommen
dapd/ Bertelsmann
Zentrale von Bertelsmann in Gütersloh: Verstärkung soll von Sony kommen

Der designierte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe will die Schlagkraft des Medienkonzerns erhöhen und den Zentralvorstand um einen Posten erweitern: Sony-Manager Thomas Hesse soll den neugeschaffene Bereich Konzernentwicklung und Digitalgeschäft führen.

Hamburg - Einrücken in den Zentralvorstand bei Bertelsmann soll Thomas Hesse, der seit 2004 von New York aus das weltweite Digitalgeschäft von Sony Music leitet und auch für den Bereich "Corporate Strategy" zuständig ist. Entsprechende Vorlagen sind zur heutigen Aufsichtsratssitzung in Gütersloh eingereicht. Sony-Music-Chef Doug Morris (73) wolle seinem Mitarbeiter bei dem angestrebten Wechsel nicht im Wege stehen, heißt es.

Rabe und Hesse kennen und schätzen sich seit vielen Jahren: Bertelsmann war von 2004 bis 2008 Teilhaber des Gemeinschaftsunternehmens Sony BMG, für das damals auf Seiten Güterslohs Rabe persönlich die Verantwortung trug. Schon zuvor hatten die beiden Manager bei RTL zusammengearbeitet, Rabe als Finanzvorstand, Hesse als Chefstratege.

Bei Bertelsmann soll der gebürtige Brüsseler das neugeschaffene Ressort "Unternehmensentwicklung, Digital- und Neugeschäft" übernehmen. Seine Bestellung ist Ausdruck der Neuausrichtung des Konzerns, die Rabe bereits vor seinem offiziellen Amtsantritt am 1. Januar eingeleitet hat und seit Wochen energisch vorantreibt (siehe manager magazin 12/2011).

Hesse hat an der Oxford University und an der London School of Economics (Abschlüsse: B.A. und M.A.) studiert und an der Universität St. Gallen promoviert. Seine Laufbahn begann er Anfang der 90er Jahre bei McKinsey in Wien und New York. 1996 ging er als Chef der Unternehmensentwicklung zur Bertelsmann-Tochter Ufa, die sich im selben Jahr mit der CLT (heute RTL Group) zusammenschloß. Hesse gilt als begabter Pianist.

Weiterhin unbeantwortet ist die Frage, wer den künftigen Konzernchef Rabe als Finanzvorstand ersetzen soll. Wie es in Gütersloh heißt, zöge man es vor, eine Frau - bei gleicher Qualifikation - mit dieser Aufgabe zu betrauen. Im Hause hat man sich darauf eingestelt, die nächste Bilanz-Pressekonferenz noch ohne neuen Kassenwart absolvieren zu müssen. Sie findet voraussichtlich Ende März 2012 statt.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH