Freitag, 16. November 2018

Marseille-Kliniken Ulrich Marseille tritt zurück

Rücktritt angekündigt: Ulrich Marseille

Der Vorstandschef des Altenheimbetreibers Marseille-Kliniken, Ulrich Marseille, tritt von seinem Posten zurück. Wie manager magazin aus Unternehmenskreisen erfuhr, soll Stefan Herzberg sein Nachfolger werden. Marseille war 2010 wegen Bestechung verurteilt worden.

Hamburg - Der Vorstandsvorsitzende des Altenheimbetreibers Marseille-Kliniken AG, Ulrich Marseille (55), tritt von seinem Posten zurück. Wie manager-magazin.de am Mittwoch aus Unternehmenskreisen erfuhr, begründete Marseille den Schritt gegenüber dem Aufsichtsrat damit, dass er mehr Zeit benötige, um sich den juristischen Belangen zu widmen, mit denen er konfrontiert sei.

Vor einigen Tagen hatte Marseille angekündigt, er sei zum Rücktritt bereit, wenn er damit Schaden vom Unternehmen abwenden könne.

Das Oberlandesgericht Naumburg hatte jüngst seine Revision gegen ein Urteil des Landgerichts Halle verworfen. Marseille war 2010 wegen Bestechung einer Krankenkassengutachterin zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig, Marseille gilt als vorbestraft. Er hat Verfassungsbeschwerde angekündigt.

In einem zweiten Verfahren wartet Marseille noch auf den Ausgang der Revision. Ebenfalls das Landgericht Halle hat ihn wegen Anstiftung eines Prozesszeugen zur uneidlichen Falschaussage in Tateinheit mit versuchter Nötigung zu einem Jahr Haft auf Bewährung und einer Zahlung von 6 Millionen Euro an die Staatskasse verurteilt.

Marseilles Nachfolger als Vorstandschef soll Stefan Herzberg (45) werden, bislang einer von zwei stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und für das Ressort Pflege zuständig. Der Wechsel soll spätestens am 1. Oktober, wahrscheinlich aber schon am 1. September vollzogen werden.

Im neuen manager magazin (8/2010), das ab Freitag, 22. Juli, erhältlich ist, wird ausführlich über Ulrich Marseille und die Marseille-Kliniken berichtet.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH